Der Frühling ist da, dicke Pullis, die so manches Fettpölsterchen über den Winter gut kaschieren konnten, werden wieder im Schrank verstaut. Sie weichen luftigen, lockeren Kleidern, doch der Schreck beim ersten Anprobieren ist oft groß. Mangelnde Bewegung aufgrund der widrigen Witterungsbedingungen, gutes und fettes Essen über die Feiertage – all das führt dazu, dass die Waage deutlich mehr anzeigt, als vor dem Winter.

Jetzt wird es Zeit für ein Programm zur Gewichtsreduktion. Schließlich ist eine gute Figur immer noch eines der Beauty Ideale schlechthin. Doch Crash-Diäten bringen meist wenig. Anfangs purzeln die Pfunde nur so dahin, doch binnen kürzester Zeit sind sie wieder drauf. Eine ausgewogene Ernährung in Verbindung mit vernünftiger Bewegung heißt das allgemein gültige Zauberwort. Um dies zu erreichen, muss die Tagesbilanz stimmen.

Der tägliche Kalorienbedarf liegt bei 1.800 bis 2.500 Kalorien. Dabei kommt es aber auf das Alter, das Gewicht, die Tätigkeiten und das Geschlecht an. Um ein Kilogramm Gewicht zu verlieren, müssen 7.000 Kalorien eingespart oder mehr verbraucht werden. Dabei wird das Abnehmen erschwert durch überwiegend sitzende Tätigkeiten. Muskelgewebe wird dann abgebaut, was dazu führt, dass weniger Kalorien verbraucht werden. Denn Muskeln sind wahre Energiefresser. Stattdessen legt sich der Körper Fettdepots (für schlechte Zeiten) zu.

Um jetzt erfolgreich abzunehmen, ist es wichtig, zunächst herauszufinden, wie hoch der Kalorienbedarf pro Tag liegt. Für die Gewichtsreduktion ist eine verringerte Kalorienzufuhr wichtig. Etwa 400 bis 600 Kalorien weniger zu sich zu nehmen, als zu verbrauchen, führt zum gewünschten Erfolg. Mehr sollte es aber nicht sein, denn zuerst werden Muskeln abgebaut, um den Körper zu versorgen, erst später folgen die Fettzellen. Damit ist eine positive Tagesbilanz gegeben, bei der mehr Kalorien verbraucht, als aufgenommen werden.

Für die richtige Ernährung empfehlen Experten viel Gemüse, das aufgrund der enthaltenen Vitamine gesund ist, aber auch das Sättigungsgefühl unterstützt. Eine kohlenhydrat- und ballaststoffreiche Ernährung ist sinnvoll. Fette sollten eingespart werden, wobei auch nie ganz auf sie verzichtet werden darf. Schließlich sind viele Vitamine nur durch die Aufnahme von Fett für den Körper nutzbar. Obst ist ebenfalls gut geeignet fürs Abnehmen, sollte allerdings in Maßen genossen werden, da der enthaltene Fruchtzucker ebenfalls viele Kalorien aufweist.

Neben der richtigen Ernährung sollte auf ausreichend Bewegung geachtet werden. Es muss kein großes Kraft- oder Ausdauertraining sein. Auch Walken, schnelles Gehen, Joggen oder Schwimmen sind bereits sinnvoll, um die gewünschten Erfolge zu erzielen. Etwa 30 bis 60 Minuten mindestens drei Mal die Woche sind dabei ratsam. Wer lange Zeit keinerlei Sport getrieben hat, sollte sich zur Sicherheit im Vorfeld vom Arzt abchecken lassen.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 30. April 2012 um 05:39 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1555 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Salzarme Kost – aber nicht ohne Genuss
Vorheriger Eintrag: Hausapotheke wieder überprüfen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top