Ein guter Tee – in der kalten Jahreszeit schon fast ein Muss. Doch welcher Tee ist der Richtige? Im Normalfall entscheidet alleine der Geschmack. Da aber die dunkle, kalte Jahreszeit auch gerne die eine oder andere Erkältung hervorruft, sollte bei Erkältungen auf bestimmte Teesorten geachtet werden, die die Beschwerden lindern können.

Eine bewährte Mischung für Erkältungen ist Ingwertee mit einem Schuss Zitrone. Dafür werden etwa ein bis zwei Zentimeter der Ingwerknolle benötigt. Diese werden geschält und in dünne Scheiben geschnitten. Das Ganze wird mit heißem Wasser aufgegossen. Nach einer Ziehzeit von ca. zehn Minuten wird der Saft einer Zitrone hinzugegeben. Gesüßt werden kann nach Belieben mit Honig.

Die Ingwerknolle gilt als sehr förderlich für die Gesundheit. Sie hat vor allem in der TCM einen hohen Stellenwert, gilt sie hier doch als wärmendes Lebensmittel. Außerdem soll sie die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Wird dann noch Zitrone hinzugegeben, so kommt deren wertvolles Vitamin C hinzu, wodurch das Immunsystem weiter gestärkt wird. Dabei zersetzt sich das Vitamin C erst bei sehr hohen Temperaturen, so dass es bedenkenlos in den Tee gegeben werden kann.

Insbesondere Halsschmerzen, die oftmals die ersten Anzeichen für eine aufziehende Erkältung sind, können mit dieser Teemischung gelindert werden. Dabei enthält Ingwer entzündungshemmende Stoffe, wodurch der Hals beruhigt wird. Die Zitrone wirkt ähnlich und verbessert durch das Vitamin C die Abwehrkräfte. Im Zusammenspiel können beide Zutaten zudem den Schleim in den Bronchien lösen, so dass dieser besser abfließen und damit aus dem Körper transportiert werden kann.  Bei Erkältungen kann durchaus jede Stunde eine Tasse Tee getrunken werden, um die Symptome der Erkrankung zu bekämpfen.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 16. Januar 2013 um 06:34 Uhr in TCM: Behandlungen | 1469 Aufrufe

, , , , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Rituale geben Sicherheit
Vorheriger Eintrag: Misteln: Auch nach der Weihnachtszeit

Gesundheit

Wellness-News

Back to top