Seit dem 1.Juni ist meteorologischer Sommer und in diesem Jahr ist das nicht nur ein Gerücht!  Sommerliche Schwüle,  zunehmend heiße Tagen mit häufigen Gewittern versetzten uns glatt in einen “gefühlten August”. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird der Sommer dem Element Feuer zugeordnet und ist - wie der Frühling -  eine YANG-Jahreszeit:  die Energie der Erde (Yin) steigt in den Sommermonaten auf, die Energie des Himmels (YANG) steigt herab. Der Austausch zwischen Himmel und Erde bringt die Pflanzen zur Reife, Blumen und Früchte entwickeln sich in großer Fülle. Aus dieser Fülle können wir schöpfen, wenn wir uns gemäß der 5-Elemente-Lehre “sommer-gerecht” ernähren, um das Gleichgewicht der Energien zu unterstützen.

“Der Sommer wird dem Element Feuer zugeordnet und damit der Farbe rot, dem Klima Hitze, dem Yin-Organ Herz, dem Yang-Organ Dünndarm, dem Geschmack bitter, dem Körpersinn Sprechen, der Stimme Lachen, dem Gefühl Freude und dem Schutzgeist Shen”, schreibt die TCM-Ernährungsberaterin Katrin Basse-Heinze.
Leicht verdauliche Kost,  wenig ölige, fettige Speisen und ein höherer Anteil von Obst und Gemüse aus der Region sind jetzt das Richtige.  Bittere Blattsalate,  Rohkost, kurz blanchiertes Gemüse und viele frische Gartenkräuter passen zur Leichtigkeit und Heiterkeit des Sommers,  doch sollte man darauf achten, den Verdauungstrakt nicht zu sehr abzukühlen. Eisgekühlte Getränke oder Speiseeis sollten die Ausnahme bleiben. Die Lust auf Süßes lässt sich auch wunderbar mit Obst und Joghurt stillen!

Auf www.5elemente.gch.de finden sich TCM-Rezepte nach Jahreszeiten geordnet,  eine grafische Übersicht über die Zuordnung der Lebensmittel zu Jahreszeiten und Elementen, sowie ihren Yin- und Yang-Eigenschaften.

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 08. Juni 2007 um 07:39 Uhr in TCM: Erfahrungen | 7710 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Was spricht gegen Light-Produkte?
Vorheriger Eintrag: Die Brennessel: kein Unkraut, sondern ein Gesundkraut!

Gesundheit

Wellness-News

Back to top