Nüsse sind zwar meist sehr fett, aber auch gesund. So ergab jetzt eine Studie, dass fünf Portionen Nüsse pro Woche sogar vor Entzündungen schützen sollen. Insbesondere Mandeln, Paranüsse und Walnüsse sollen gesundheitlich die Nase vorn haben.

Generell enthalten Nüsse wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Sie sollen die Gefäße vor krankhaften Veränderungen schützen, gleichzeitig den Cholesterinspiegel senken und damit auch einem Herzinfarkt oder Schlaganfall vorbeugen. Darüber hinaus sollen Nüsse entzündungshemmende Effekte haben.

Mandeln – die Superkerne

Mandeln werden zwar gemeinhin zu den Nüssen gezählt, korrekterweise handelt es sich bei ihnen aber um Kerne. Mandeln überzeugen vor allem durch ihren hohen Vitamin-E-Gehalt und den ebenso hohen Anteil an Folsäure. Rohe Mandeln sind also durchaus empfehlenswert. Geröstet und gesalzen dagegen sind sie aufgrund des höheren Fett- und Salzgehalts nicht mehr zu empfehlen. Auch gezuckerte oder glasierte Mandeln verlieren an gesundheitlicher Bedeutung.

Paranüsse liefern Selen

Auch Paranüsse sind wertvolle Nüsse. Sie stellen sogar die einzige pflanzliche Selen-Quelle dar. Insbesondere Veganer sollten deshalb durchaus einmal zu Paranüssen greifen. Schließlich zählt Selen zu den krebsvorbeugenden Antioxidantien.

Der Tagesbedarf Selen kann bereits mit zwei Paranüssen gedeckt werden. Die Nüsse eignen sich als leckeres Topping auf Porridge, können aber auch pur gegessen werden. Sie überzeugen mit einem erdig-herben Geschmack. Allerdings haben 100 Gramm Paranüsse auch 670 Kalorien. Allzu viel davon sollte man also nicht essen.

Walnüsse sind gut fürs Gehirn

Auch die Walnüsse gehören zu den besonders gesunden Nüssen. Sie enthalten sowohl Omega-3-, als auch Omega-6-Fettsäuren und sollen unter anderem die Gesundheit der Blutgefäße fördern. Außerdem stehen Walnüsse im Ruf, die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen und sogar vor Demenz zu schützen. Grund dafür ist das günstige Verhältnis der Fettsäuren. Darüber hinaus enthalten sie wertvolle Antioxidantien und können dadurch auch Entzündungen hemmen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 13. Mai 2019 um 09:35 Uhr in Gesund leben & ernähren | 45 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , , , , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Diät-Mythen aufgedeckt
Vorheriger Eintrag: Frühlingsgemüse – lecker und kalorienarm

Gesundheit

Wellness-News

Back to top