Mit den ersten Sonnenstrahlen kommen im Mai auch viele Frühlingsboten in Form von Gemüse auf den Markt. Die sind nicht nur sehr gesund, sondern können sogar beim Abnehmen unterstützen.

Dabei sind die Gemüse nicht als reine Diät anzusehen, sondern vielmehr sollen sie eine gesunde Ernährung vervollkommnen. Radieschen, Spargel, Rhabarber, Erbsen, Erdbeeren, Morcheln, Kohlrabi und Kohlsprossen gelten dabei als echte Vitaminbomben.

Radieschen und Spargel gehören zum Frühling

Radieschen sind ein optisches Highlight in Salaten und können gleichzeitig die Gesundheit unterstützen. So stecken in der Schale Anthocyane, welche die Fettverbrennung anregen und sogar das Risiko für Diabetes senken sollen. Auch der Cholesterinspiegel soll durch Radieschen gesenkt werden. Ebenso sollen sie Entzündungen hemmen, freie Radikale binden, den Glucoseabbau fördern und den Energiestoffwechsel unterstützen.

Auch Spargel ist eines der typischen Frühlingsgemüse. Seine entwässernden Eigenschaften sowie die Inhaltsstoffe, darunter Folsäure, Eisen, Kalzium, Kupfer und die Vitamine A, C, E, K und B6 machen Spargel besonders wertvoll. Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen sorgt Spargel auch für ein längeres Sättigungsgefühl. Gleichzeitig sind nur wenige Kalorien enthalten. Dafür ist Spargel ein super Eiweißlieferant.

Kohlrabi und Rhabarber im Frühling genießen

Kohlrabi ist ebenfalls eines der besonders gesunden Frühlingsgemüse. Es enthält Eiweiß, Ballaststoffe, Vitamin C und ganz nebenbei kaum Kalorien. Außerdem lässt sich Kohlrabi sehr vielseitig zubereiten, etwa als im Ofen geröstetes Gemüse.

Rhabarber eignet sich ideal in Kombination mit anderem Obst, in Süßspeisen und Kuchen. Wichtig ist aber, dass die Blätter nicht verzehrt werden, da sie giftig sind. Im Rhabarber sind laut einer Studie sehr viele Catechine enthalten, ein Stoff, der auch im grünen Tee zu finden ist und die Fettverbrennung ankurbeln soll.

Erbsen und Morcheln auf dem Speiseplan

Erbsen sind mit sechs Gramm Protein pro 100 Gramm echte Eiweißbomben. Sie eignen sich als Zutat für Salate, Gemüsecurry oder das bekannte Risibisi.

Auch Morcheln zählen zum gesunden Frühlingsgemüse. Die schwarzen Pilze gelten als einer der besten Lieferanten für Vitamin D, die nicht tierisch sind. Gerade dieses Vitamin ist oft nach den sonnenarmen Wintermonaten nicht mehr in ausreichender Menge im Körper vorhanden, wird aber für die Knochengesundheit und vieles mehr benötigt.

Was Erdbeeren und Kohlsprossen im Frühling können

In diesen Tagen kommen auch wieder die ersten Erdbeeren in den Handel. Sie sind nicht nur lecker, sondern auch gesund und eignen sich sogar zum Abnehmen. Ganz nebenbei sind sie ein wichtiger Vitamin-C-Lieferant.

Bleiben noch die Kohlsprossen, die ebenfalls reichlich Ballaststoffe und Vitamin C enthalten. Außerdem sind Glucosinolate enthalten, die die DNA vor Schädigungen schützen sollen. Der hohe Ballaststoffgehalt sorgt für eine langanhaltende Sättigung und Kohlsprossen enthalten nur wenige Kalorien.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 09. Mai 2019 um 10:16 Uhr in Gesund leben & ernähren | 181 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Mit Nüssen gegen Entzündungen vorgehen?
Vorheriger Eintrag: Wie gesund ist Soja?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top