Massagen sind entspannend und wohltuend. Sie sorgen im Wellnesshotel für das Abschalten vom Alltag, können jedoch auch zu Hause angewendet werden. Wichtig ist hierfür das richtige Massageöl, das man auch selbst machen kann. Für ein vitalisierendes Massageöl bedarf es zunächst einmal ätherischer Öle. Diese sollten so naturbelassen, wie nur irgend möglich sein. Denn die synthetisch hergestellten ätherischen Öle beinhalten deutlich weniger Wirkstoffe, als es bei den natürlichen Ölen der Fall ist.

Für das vitalisierende Massageöl werden ein Esslöffel süßes Mandelöl mit jeweils einem Tropfen Zitronen-, Grapefruit-, Rosmarin- und Latschenkieferöl gemischt. Anschließend kann das Massageöl wie gewohnt für die Massage eingesetzt werden.

Wer nach einem Massageöl entspannen will, mischt einen Esslöffel Jojobaöl mit je einem Triofen Lavendel, Rose, Geranie, Sandelholz und Neroli. Bei Erschöpfung hingegen hilft ein Massageöl aus einem Teelöffel Macadamianussöl und je einen Tropfen Lorbeer und Kampus. So finden sich für fast alle Bereiche die passenden Massageöle, die schnell und einfach selbst hergestellt werden können.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 15. November 2010 um 09:27 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 1764 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Naturkosmetik – nur in den seltensten Fällen natürlich
Vorheriger Eintrag: 9. Markt der Sinne in München

Gesundheit

Wellness-News

Back to top