Wie das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO kürzlich herausfand, sind in vermeintlichen Naturkosmetika oftmals chemische Substanzen enthalten. Im Bereich Beauty wurden zahlreiche Kosmetika genauer unter die Lupe genommen. Dabei beschränkte man sich auf Produkte, die Begriffe wie „Bio“, „Nature“ oder „Pflanzen“ in den Produktnamen enthielten. Sie sehen für den Verbraucher auf den ersten Blick wie natürliche oder biologische Kosmetika aus. In den Tests wurden jedoch bis zu 23 chemische Substanzen nachgewiesen.

Die Hersteller der betroffenen Produkte verwiesen darauf, dass die Namen zwar bewusst so gewählt worden seien, allerdings haben die Produkte es nie für sich in Anspruch genommen, auf natürlicher Basis hergestellt worden zu sein. Dennoch sehen Verbraucherschützer den Sachverhalt anders. Sie bemängeln eine Irreführung der Verbraucher, die durch die Namensgebung entstünde.

Viele Verbraucher wollten bewusst natürliche Kosmetika kaufen, da sie diese besser vertragen. Aufgrund der irreführenden Namensgebung sei ihnen dies jedoch kaum möglich, zumal die Inhaltsangaben für den Laien kaum verständlich seien. Die Hersteller sind sich indes keiner Schuld bewusst. Für Verbraucher heißt dies, sie müssen einmal mehr darauf achten, was genau sie eigentlich kaufen.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 17. November 2010 um 09:28 Uhr in Beauty: Erfahrungen | 2505 Aufrufe

, , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Nicht perfekte Zähne im Kommen?
Vorheriger Eintrag: Mit dem selbst gemachten Massageöl die Vitalität steigern

Gesundheit

Wellness-News

Back to top