Wer in die Sauna geht, der schwitzt auch. Doch wie sieht es im Dampfbad aus? Kommt man dort ebenfalls ordentlich ins Schwitzen oder entsteht nur kondensiertes Wasser, das sich auf der Haut niederlässt? Um diese Fragen zu beantworten, müssen Sauna und Dampfbad genauer betrachtet werden.

 

Im Dampfbad bildet sich Kondensat

 

Im Dampfbad herrschen in der Regel geringere Temperaturen als in der Sauna. Sie liegen meist zwischen 50 und 60 Grad Celsius. Dafür ist die Luftfeuchtigkeit in der Sauna sehr hoch. Ständig bilden sich Dampfwolken, bestehend aus vielen kleinen Wassertropfen. Und diese Wassertropfen legen sich auf der Haut ab. Hinzu kommt Wasser aus der Luft, das kondensiert und sich ebenfalls auf der Haut absetzt, da diese kühler als die Umgebungstemperatur ist. Im Dampfbad kommt man also kaum ins Schwitzen, sondern legt sich lediglich kondensiertes Wasser auf die Haut.

 

In der Sauna kann man schwitzen

 

Anders in der Sauna. Die Luftfeuchtigkeit beträgt meist nur um die fünf Prozent, die Temperaturen befinden sich knapp unterhalb des Siedepunkts von Wasser. Damit der menschliche Körper diese hohen Temperaturen überhaupt aushält, muss es so trocken sein. Denn trockene Luft gilt als schlechter Überträger von Wärme. Der Körper wird aber dennoch erhitzt und durch das Schwitzen versucht er, sich abzukühlen. Dabei wird der entstehende Schweiß zunächst noch von der trockenen Luft aufgesogen, bevor sich die typischen Schweißperlen auf der Haut absetzen.

 

Kommt es jetzt allerdings zum häufig durchgeführten Aufguss in der Sauna, so verdampft das aufgegossene Wasser zischend auf den heißen Steinen. Die Sauna wird so kurzfristig zu einem extrem heißen Dampfbad, indem die Luftfeuchtigkeit sprunghaft ansteigt. In der Luft befinden sich Wassermoleküle, die große Mengen an Energie transportieren. Sie kondensieren und setzen sich ebenfalls an der kühleren Körperoberfläche der Saunierenden ab. In Folge dessen kann der Körper zwar noch schwitzen, doch wird das Schwitzen aufgrund des vorhandenen Flüssigkeitsfilms wirkungslos. Es wird also sehr heiß und man kann sich durch das Schwitzen nicht mehr abkühlen. Zudem wird der Kreislauf sehr stark angekurbelt und so mancher Saunagänger muss beim Aufguss in der Sauna diese blitzartig verlassen.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 14. Januar 2015 um 08:04 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 1654 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Zu viel Sport und dessen Folgen
Vorheriger Eintrag: Hautpflege für die reife Haut

Gesundheit

Wellness-News

Back to top