Die grünen zackigen Blätter des Rucola zeugen von einem starken Aroma. Und so verleihen sie vielen Gerichten auch eine besondere Würze und einen herben, fast schon bitteren Geschmack. Doch Rucola kann nicht nur würzig sein, sondern ist auch noch sehr gesund.

Unter anderem enthält der Salat viele B-Vitamine, die Vitamine A, C und E. Sie alle stehen im Ruf, das Immunsystem zu stärken – ebenso wie die Abwehrkräfte. Gleichzeitig sind Kalzium, Kalium, Eisen, Zink, Phosphor und Antioxidantien enthalten, die unsere Zellen wiederum vor freien Radikalen schützen. Allerdings speichert das Superfood auch Nitrate, die im Boden vorkommen. Daher sollte man die Stängel lieber nicht mitessen, sondern nur die zarten Blätter genießen.

Folsäure und Bitterstoffe im Rucola

Ebenfalls ist Folsäure im Rucola enthalten, die für Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch besonders wichtig ist. Darüber hinaus unterstützt Folsäure unser Gehirn, fördert Konzentration und Gedächtnisleistung.

Die Bitterstoffe wiederum fördern die Produktion unserer Verdauungssäfte. Schon im Mund wird der Speichelfluss angeregt, danach dann der Gallenfluss und schlussendlich auch die Magen-Darm-Säfte. Verdauung und Stoffwechsel werden somit in Schwung gebracht, Gärungsprozesse im Körper dagegen gehemmt. Ähnliche Wirkungen haben übrigens auch Endiviensalat, Artischocken, Radicchio oder Chicorée, um nur einige zu nennen.

Weitere Vorteile von Rucola

Darüber hinaus sagt man Rucola eine antibakterielle Wirkung nach. Die enthaltenen Senföle sind nicht nur für den aromatischen Geschmack verantwortlich, sondern auch bekannt für ihre antibakterielle Wirkung. Damit sollen sie vermeiden, dass sich Krankheitserreger im gesamten Körper ausbreiten. Sie unterstützen zudem beim Entgiften und Entschlacken und sollen sogar die Ausbreitung von Pilzinfektionen verhindern können. Zusätzlich sagt man dem Rucola eine harntreibende Wirkung nach, wodurch er auch gerne bei Harnwegsinfekten eingesetzt wird.

Ein weiterer Pluspunkt von Rucola ist darin zu sehen, dass er nur sehr wenige Kalorien enthält. Gleichzeitig nimmt man viele Ballaststoffe auf, so dass man den Körper mit dem Genuss von Rucola aktiv beim Abnehmen unterstützen kann. Die Bitterstoffe wiederum gelten als natürliche Appetitzügler und sollen vor allem die Lust auf Süßes hemmen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 23. September 2021 um 10:58 Uhr in Gesund leben & ernähren | 88 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Kokosöl für reine Haut?
Vorheriger Eintrag: Japanische Heilpflanze Ashitaba kurz vorgestellt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top