Aktuell beherrscht eine starke Grippewelle Deutschland. Um sich zu schützen, wird davon abgeraten, sich in großen Menschenmengen aufzuhalten, es wird regelmäßiges Händewaschen empfohlen und natürlich eine gesunde Ernährung. Doch welche Lebensmittel können Viren, Bakterien und Co. wirklich Paroli bieten?

Generell gibt es eine Vielzahl von Lebensmitteln, die den Körper gesund erhalten. Sie lassen sich in verschiedenste Vitamine und Co. einteilen. So gilt das Vitamin C nach wie vor als wahrer Alleskönner unter den Vitaminen. Es soll entzündungshemmend wirken und die Abwehrkräfte stärken und ist vor allem in Obst und Gemüse, allen voran in den Zitrusfrüchten, in Grünkohl, Paprika, Broccoli und Hagebutten enthalten, um nur einige Beispiele zu nennen.

Weitere Vitamine und Antioxidantien, die jetzt empfehlenswert sind

Auch das Vitamin E hat eine positive Wirkung auf unseren Körper. Man sagt ihm nach, dass es die Blutgerinnung und die Freisetzung von Entzündungszellen positiv beeinflusst. Außerdem soll es einen entzündungshemmenden Effekt mit sich bringen und das Immunsystem unterstützen. Vitamin E findet sich vor allem in Pflanzenölen, wie Oliven-, Sonnenblumen- oder Weizenkeimöl.

Ebenfalls empfehlenswert sind Polyphenole, die die Immunabwehr stärken und den Cholesterinspiegel senken sollen. Auch die Ausbreitung von Krankheitserregern sollen sie eindämmen. Vor allem in Pflaumen, Beeren, Kirschen und Äpfeln, in Oliven und Olivenöl, grünem Tee, dunkler Schokolade, Zimt oder Oregano sind sie enthalten.

Die Carotinoide, die eine Vorstufe des Vitamin A darstellen, sollen die Sehkraft unterstützen, sich positiv auf die Haut auswirken und die Infektionsabwehr im Körper stärken. Tomaten, Wassermelonen und Karotten sind geeignete Lieferanten dafür.

Curcumin und Capsaicin für die Immunabwehr

Außerdem gilt Curcumin als wichtige Waffe gegen Erkältungen und Co. Eigentlich ist es bekannt für seine Anti-Aging-Wirkung, soll Krebs und Demenz positiv beeinflussen, aber es schützt auch vor Entzündungen im Körper. Curry, Kurkuma und Ingwer sind hier die wichtigsten Lieferanten.

Capsaicin ist ein scharfmachender Wirkstoff, der sich vor allem in Chili-Schoten findet. Er gilt als schärfster Stoff, der natürlich vorkommt. Im Körper soll er vor allem Keime und andere Krankheitserreger abtöten und gleichzeitig von innen wärmen.

Weitere Möglichkeiten, die Immunabwehr zu stärken

Außerdem kann die im Knoblauch enthaltene Schwefelverbindung Allicin gegen Erkältungen und Co. eingesetzt werden. Sie gilt als antibakteriell, antimikrobiell und antiviral, soll aber auch gegen Pilze im Körper wirken.

Die Monoterpene, die vor allem in ätherischen Ölen von Baldrian, Pfefferminze, Salbei, schwarzem Pfeffer oder Eukalyptus enthalten sind, werden vor allem im Rahmen der Aromatherapie angewendet und entfalten dort ihre Wirkungen. Der in der Ananas enthaltene Wirkstoff Bromelain soll Infektionen bekämpfen, Bakterien abtöten und schleimlösend wirken können.

Nicht zuletzt sind die Omega-3-Fettsäuren empfehlenswert. Sie sollen Entzündungen hemmen und sind vor allem in Leinöl, Hanf-, Raps-, Walnuss- und Chia-Öl enthalten. Auch in Leinsamen, fettem Seefisch und Walnüssen sind die wertvollen Omega-3-Fettsäuren zu finden. Diese Lebensmittel sollten deshalb jetzt mit auf dem Speiseplan stehen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 02. Februar 2017 um 06:16 Uhr in Gesund leben & ernähren | 315 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Otonamaki – neuer Wellness-Trend aus Japan?
Vorheriger Eintrag: Akne mit der richtigen Ernährung bekämpfen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top