Akne und Pickel entsprechen nicht dem Schönheitsideal. Doch sie können nicht nur mit Wässerchen und Cremes in Schach gehalten werden. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei Pickeln und Akne.

So kann beispielsweise eine eisenhaltige Ernährung dabei helfen, Akne zu vermeiden oder zu reduzieren. Vor allem Frauen, die kurz vor ihrer Menopause stehen, sind anfällig für Eisenmangel und sollten daher ohnehin zu eisenhaltigen Lebensmitteln greifen. Denn langfristig kann Eisenmangel auch zu trockener, empfindlicher und rissiger Haut führen, die mit Pusteln und Unreinheiten einhergeht.

Welche eisenhaltigen Lebensmittel sind empfehlenswert?

Vor allem Fisch und Fleisch enthalten viel Eisen, Innereien sind besonders empfehlenswert. Blut- und Leberwurst, Leinsamen, Vollkornbrot und dunkle Schokolade sind ebenfalls reich an Eisen. Gleiches gilt für grüne Gemüsesorten, Trauben, Rote Bete, Granatäpfel und Küchenkräuter.

Allerdings sind Fleisch, Fisch und Milchprodukte sehr stark säurehaltig. Um für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zu sorgen, sollten diese Lebensmittel nur eingeschränkt verzehrt werden. Besser sind basische Lebensmittel, da von einer basischen Ernährung ebenfalls eine entzündungshemmende und hautklärende Wirkung ausgeht. Fruchtsäfte, die mit Vitamin C versetzt sind, können eine sinnvolle Ergänzung zur eisenhaltigen Ernährung sein. Dadurch wird die Eisenaufnahme im Körper verbessert. Milch und Kaffee dagegen hemmen diese.

Auch selenhaltige Lebensmittel sind sinnvoll

Bei der gesunden Ernährung können auch selenhaltige Lebensmittel gegen Akne helfen. Vor allem bei hartnäckigen Hautproblemen hat sich die selenhaltige Ernährung bewährt. Sie sorgt unter anderem für eine Entgiftung und kann so den Heilungsprozess bei bestehenden Hautunreinheiten positiv beeinflussen. Auch die Widerstandsfähigkeit der Hautbarriere wird erhöht.

Hier sind ebenfalls die Innereien zu empfehlen, Muskelfleisch sollte nur selten auf dem Speiseplan stehen, da es weniger Selen enthält. Fisch und Schalentiere, Getreideprodukte aus naturbelassenem Vollkorn, Sesam, Eigelb, Käse und Milch, Bier und Bierhefe, Nüsse, Linsen, Spargel und Soja sind ebenfalls empfehlenswert. Generell gilt die Faustregel, dass sich Selen an Eiweiß bindet. Daher sind auch eiweißhaltige Lebensmittel oft mit einem hohen Selenanteil versehen. Um die Wirkung der selenhaltigen Lebensmittel zu verbessern, sollten diese mit Vitamin E kombiniert werden.

Vitamin C – der Alleskönner

Nicht zuletzt hilft Vitamin C. Es ist wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung und kann durch seine entzündungshemmende Wirkung auch unterstützend im Kampf gegen Pickel und Akne eingesetzt werden. Gleichzeitig fördert Vitamin C die Collagenfaserbildung und die Zellerneuerung und wirkt antioxidativ.

Natürlich ist Vitamin C vor allem in Zitrusfrüchten, aber auch anderen Obstsorten enthalten. Es findet sich ebenfalls in Brokkoli, Tomaten und Paprika, in sämtlichen Kohlsorten, Petersilie und der Leber von Kalb und Rind. Allerdings gilt Vitamin C als sehr empfindlich. Daher sollten Obst und Gemüse nur kurz gegart oder roh und frisch verzehrt werden.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 30. Januar 2017 um 06:35 Uhr in Beauty: Grundlagen, Gesund leben & ernähren | 488 Aufrufe

, , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Lebensmittel gegen Viren und Co.
Vorheriger Eintrag: Warum wir oft so schlecht schlafen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top