Sport ist ganz klar ein echter Fatburner, um aber dauerhaft mit Sport abzunehmen und das einmal erreichte Gewicht zu halten, sollten einige Dinge beachtet werden. Andernfalls werden viele dazu verleitet, ganz schnell wieder aufzugeben und dementsprechend ihre Ziele aus den Augen zu verlieren.

Sinnvoll ist es beispielsweise, wenn Gleichgesinnte gesucht werden. Das Training mit der superschlanken Freundin macht wenig Sinn, denn der direkte Vergleich ist jederzeit vorhanden. Stattdessen ist es besser, sich Trainingspartner in der eigenen Gewichtsklasse zu suchen, die die eigenen Probleme kennen und mit denen man sich entsprechend austauschen kann. Empfehlenswert ist es hierbei, einen Kurs zu besuchen, der nicht nur auf die Bewegung abzielt, sondern auch hilfreiche Tipps zu einer gesunden Ernährung, etwa nach der 5 Elemente Lehre, gibt. Zudem sollte die richtige Sportart gewählt werden. Wer sich für den falschen Sport entscheidet, muss gleich mit mehreren Problemen rechnen.

Programme, die starke Gewichtsverluste in kurzer Zeit versprechen, überfordern viele Abnehmwillige, außerdem besteht die Gefahr, dass es zum gefürchteten Jojo-Effekt kommt. Zusätzlich sollten Übergewichtige ab einem Alter von 35 Jahren eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen. Insbesondere, wer lange keinen Sport getrieben hat, kann so erfahren, ob bestimmte Sportarten aufgrund des Gesundheitszustands ausgeschlossen werden müssen. Wer ohnehin schon unter Gelenkbeschwerden leidet, wird diese mit Sportarten wie Fußball oder Squash vielleicht sogar noch verschlimmern.

Nicht zuletzt sollten Übergewichtige, die ernsthaft abnehmen wollen, sich einen Plan B zurechtlegen. Allzu groß ist sonst die Versuchung, bei kleinen Problemen dem Sport fern zu bleiben. So ist der Babysitter auf Abruf eine gute Lösung, um sich nicht vor dem Sport drücken zu können. Eine Sportart, die auch unterwegs durchgeführt werden kann, hält Abnehmwillige selbst auf Dienstreisen nicht vom sportlichen Programm ab.

Klare Ziele, die genau definiert sind, erleichtern es vielen Menschen, durchzuhalten. Dabei reicht es nicht, sich zu sagen, dass man mehr Ausdauer haben will. Besser ist es, zu sagen, dass man beispielsweise einen bestimmten Wanderweg von Anfang bis Ende ablaufen will. Die gesteckten Ziele müssen klar benannt sein, dürfen aber auch nicht zu hoch gesteckt werden, sonst geht die Motivation verloren.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 25. Juni 2012 um 05:38 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1676 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Online-Kauf Kosmetik: So lässt sich sparen
Vorheriger Eintrag: Die richtige Pflege für die Haut ab 30

Gesundheit

Wellness-News

Back to top