Stress ist heute ein alltäglicher Begleiter. In Maßen ist er durchaus als positiv anzusehen, doch oft nimmt er überhand. Gegen den Stress kann man allerdings etwas tun – mit Achtsamkeit und Entspannungsübungen, aber auch mit der richtigen Ernährung.

So sollen etwa Eier gegen Stress helfen. Das Eiweiß und das Eigelb mit dem enthaltenen Cholin und Lecithin sorgen für starke Nerven und eine bessere Stressresistenz. Cholin ist übrigens ein B-Vitamin. Aber auch Nüsse gelten als wertvolle Nervennahrung. Das Studentenfutter hat seinen Namen nicht umsonst erhalten. Die Nüsse sind reich an Magnesium, den Vitaminen B und E und sorgen so für einen erhöhten Energiehaushalt. Gleichzeitig sollen sie die Nerven stärken. Besonders gut geeignet sind dafür übrigens Pistazien und Walnüsse.

Fisch und Joghurt helfen den Nerven

Joghurt und Milch versorgen uns mit Eiweiß. Aber sie enthalten auch wichtige B-Vitamine, Kalzium und Magnesium. Diese gelten als zwingend notwendig, um starke Nerven aufzubauen. Naturjoghurt, der mit frischem Obst, wie Kiwis, Beeren, Bananen oder Ananas aufgepeppt wird, kann also nicht nur lecker, sondern auch nervenstärkend sein.

Ebenso eignet sich Fisch, um den alltäglichen Stress zu bekämpfen. Die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren schützen uns nicht nur vor Antioxidantien, sondern schützen ebenso unsere Nervenzellen. Besonders gut geeignet sind Wildlachs, Hering und Makrele. Alternativ zum Fisch können auch Salate mit Lein-, Walnuss- oder Rapsöl angemacht werden.

Weitere Lebensmittel gegen Stress

Amaranth und Quinoa gelten als neue Supergetreide. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Eiweißen und Tryptophan. Die Aminosäure soll die allgemeine Stimmung aufhellen und gleichzeitig das Nervengerüst stärken. Eine Alternative dazu sind die guten alten Haferflocken, die ebenfalls viel Vitamin B enthalten und gegen Stress wirken.

Ebenso kann man Kakao gegen den Stress trinken. Er macht zwar nicht so munter, wie der morgendliche Kaffee am Frühstückstisch, dafür treibt er auch den Blutdruck nicht in die Höhe. Zusätzlich enthält auch Kakao Tryptophan und kann so den Stresspegel senken.

Nicht zuletzt kann Spinat für ein gestärktes Nervensystem sorgen. Er kann als Smoothie ebenso getrunken werden, wie er als Beilage zu Fisch oder Fleisch serviert werden kann. Vor allem Menschen mit Magnesiummangel profitieren vom Spinat, in dem reichlich davon enthalten ist. Ein Mangel an Magnesium führt nicht selten dazu, dass man innerlich angespannt, stressanfälliger und weniger belastbar ist.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 13. Januar 2020 um 07:43 Uhr in Gesund leben & ernähren | 218 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Sauna: Nicht nur für die Gesundheit
Vorheriger Eintrag: Wie gesund ist die Mittelmeer-Diät wirklich?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top