Neulich war ich so erschöpft, dass ich schon um halb neun abends dachte: Warum nicht einfach mal früh ins Bett? Gesagt, getan - die Umstellung zur Winterzeit, der Kälte-Einbruch, der Stress während der Arbeit, alles zusammen hatte mich so müde gemacht, dass ich tatsächlich sofort einschlief. Ohne zuvor noch lange in den Fernseher zu gucken! Ich schlief durch bis morgens früh um sieben und staunte nicht schlecht, als ich in den Spiegel schaute: so GLATT und entspannt, frisch und strahlend hatte meine Haut lange nicht ausgesehen! Und ganz ohne Pflegemaske, Nachtcreme, Gesichtsmassage - na sowas!

In der aktuellen BRIGITTE konnte ich dann nachlesen, was es mit diesem erstaunlichen Effekt auf sich hat:  Das müde machende Hormon Melatonin wirkt als körpereigener Radikalfänger 50 mal effektiver als Vitamin C! Weiter heisst es: “Ausgelöst vom Wachstumshormon teilen sich die Zellen achtmal schneller als tagsüber. Zudem werden zarte Knitterfältchen durch die Wassereinlagerungen im Liegen aufgepolstert - so erscheint der Teint die ersten Stunden nach dem Aufstehen frischer. Mit der richtigen Pflege lässt sich die regenerierende Wirkung halten und sogar noch verbessern - zumal die Wirkstoffe nachts besser eindringen als am Tag.”

Ok, wenn das so ist, werde ich öfter mal eine “reichhaltige Nachtcreme” benutzen - nur schade, dass mich vormittags keiner sieht! :-))

Für alle, die schlecht ein- oder durchschlafen, gibt BRIGITTE noch ein paar nützliche Tipps: Immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen, Koffein und Alkohol meiden, vier Stunden vor dem Einschlafen nichts mehr essen, in der letzte Stunde auch nicht mehr fernsehen, da die schnellen Bildwechsel stimulieren und wach machen. Auch heiße Milch mit Honig soll helfen, denn Milch enthält die schlaffördernde Aminosäure Tryptophan, die durch den Honig schneller ins Blut befördert wird.

Tja, das sind sehr vernünftige Tipps, aber Wissen und Umsetzen sind ja oft zwei verschiedene Dinge! Wer gerade in einer stressigen Routine steckt, schafft die Umstellung auf ein gesundheitsförderlicheres Verhalten leider oft nicht.  Da ist dann eher ein kurzer Totalausstieg angesagt - z.B. ein Wohlfühlwochenende im Wellness-Hotel, wo man sich mal rundum verwöhnen lassen kann und wirklich zur Ruhe kommt.  Immer öfter denke ich daran, mir das wieder mal zu gönnen, denn im Alltag klappt es leider nicht allzu oft mit dem erholenden Schönheitsschlaf!


# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 08. November 2006 um 09:31 Uhr in Beauty: Erfahrungen | 2611 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wie Schönheit gemacht wird
Vorheriger Eintrag: Stress vermeiden: Inseln der Ruhe im herbstlichen Endspurt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top