Unser Alltag wird immer stressiger und es fällt vielen Menschen nicht leicht, wirklich gekonnt abzuschalten. Nicht zuletzt mag das auch daran liegen, dass die Menschen immer seltener Zeit für sich finden. Die Zeit, einen der vielen Wellness-Tempel aufzusuchen, fehlt schlicht und ergreifend. Doch viele Entspannungsübungen eignen sich auch für zu Hause.

Eine kurze Fußmassage beispielsweise bietet sich ideal an. Beginnend mit einem warmen und entspannenden Fußbad werden Füße und Waden mit einem warmen Öl eingerieben. Am besten geht das, wenn die Partien zusätzlich massiert und ausgestrichen werden. Auch eine mobile Massage ist heute bereits häufig möglich. So kann beispielsweise ein Masseur genauso an den Arbeitsplatz oder in die Wohnung bestellt werden, wo er mit Massageliege ankommt. Nach nur 15 bis 20 Minuten sind die Muskeln wieder gelockert und die Entspannung stellt sich ein.

Am Abend nach einem anstrengenden Tag kann es außerdem sinnvoll sein, ein heißes, entspannendes Bad zu genießen. Zusätze, wie Lavendel, Sandelholz, Melisse oder Hopfen wirken nicht nur beruhigend und entspannend und verbreiten einen angenehmen Duft. Nein, vielmehr sind sie auch bei Schlafstörungen förderlich.

Mit einer Gesichtsmaske aus pürierter Salatgurke und Quark lässt sich ebenfalls eine gezielte Erfrischung erreichen. Nach etwa 20 Minuten Einwirkzeit kann die Maske abgenommen werden und man fühlt sich herrlich erfrischt.

In der eigenen Badewanne kann eine Luftsprudelmatte für mehr Wellness und Wohlbefinden sorgen. Sie arbeitet nach dem gleichen Prinzip, wie der Whirlpool im Wellness-Tempel und kann auf diese Art und Weise herrlich entspannend wirken. Eingestellt werden können die Wasserstrahlen mittels einer Fernbedienung.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 04. November 2009 um 12:24 Uhr in Gesund leben & ernähren | 2869 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Eine weitere gute Möglichkeit ist, regelmäßg Tai Chi auszuüben. Danach fühle ich mich immer total relaxt. Wer keine lust darauf hat, kann es ja auch mal mit Meditation versuchen. Ein Tag mit einer Mischung aus Tai Chi, Meditation, einem heißen Bad und einer Gurkenmaske, bringt bestimmt das gewünschte Ergebnis. ;)
Grüße Susann

Susann am Donnerstag, 12. November 2009 um 11:06 Uhr


Nächster Eintrag: Die LOGI-Methode - eine “artgerechte” Ernährung?
Vorheriger Eintrag: Biodanza - der Tanz des Lebens

Gesundheit

Wellness-News

Back to top