Ein paar Yoga-Übungen am Morgen machen – und das jeden Morgen. Das ist einer der häufigsten Vorsätze, die man fasst. Warum das Sinn macht und es sich sogar lohnt, ein paar Minuten früher dafür aufzustehen, zeigen wir im Folgenden.

Yoga am Morgen ist ideal für all diejenigen, die es abends nicht schaffen, sich zu Sport und Co. zu motivieren, die ständig müde sind und sich allgemein wenig Zeit für sich selbst nehmen. Denn mit ein paar Yoga-Übungen am Morgen startet man nicht nur entspannt in den Tag, sondern weckt auch die Lebensgeister.

Yoga am Morgen bringt Energie für den Tag

Wer sich über längere Zeit dazu durchringt, morgens einige Yoga-Übungen zu machen, der wird mit mehr Energie in den Tag starten. Bereits zehn Minuten reichen aus, um einen positiven Effekt zu erleben. Neben den positiven Auswirkungen auf den Körper, kann sich Yoga ebenso positiv auf die Psyche auswirken. Gleichzeitig beflügelt das Gefühl, etwas Wichtiges schon am Morgen erledigt zu haben.

Darüber hinaus kann man am Abend andere Dinge erledigen, etwa ein Essen mit Freunden oder Abspannen auf dem Sofa. Wer sich dagegen erst am Abend mit Yoga-Kursen beschäftigt, hat nicht mehr viel Zeit für anderes.

Yoga auf nüchternen Magen

Generell sollte man Yoga nicht mit vollem Magen ausüben, daher sind die Übungen am Morgen ebenfalls bestens geeignet. Wer gerade gegessen hat und dann seine Übungen durchführt, dem kann sogar übel werden.

Darüber hinaus ist man frisch und ausgeruht nach dem Aufstehen, der Kopf ist noch nicht voll mit Alltagsstress und –sorgen. Man ist bereit, Neues aufzunehmen und kann sich meist besser auf die einzelnen Übungen konzentrieren.

Nicht zuletzt lässt sich Yoga am Morgen eher zu einer täglichen Routine umsetzen. Schließlich kommt morgens weniger oft etwas dazwischen, als am Abend. Man muss sich nur überwinden, die Snooze-Taste des Weckers eben nicht zu drücken. Idealerweise sollte man alles für die morgendlichen Übungen schon am Vorabend bereit legen, dann hat man keine weiteren Vorbereitungen mehr zu treffen und kann direkt starten.

Außerdem achtet man durch das frühere Aufstehen auch auf das frühere Schlafengehen. Denn morgens will man fit mit seinem Yoga-Programm starten. Schnell macht sich dann das Feierabendbier am späten Abend bemerkbar, man verzichtet eher darauf und lebt so insgesamt gesünder.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 23. Mai 2019 um 10:28 Uhr in Gesund leben & ernähren | 194 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Rhabarber – gesundes Frühlingsgemüse
Vorheriger Eintrag: Wie gesund ist Skyr wirklich?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top