Skyr ist derzeit in aller Munde. Das isländische Milchprodukt überzeugt mit seiner cremigen Konsistenz, dem hohen Eiweiß- und dem geringen Fettgehalt. Doch wie gesund ist Skyr wirklich?

Das Milchprodukt ist in Island zu den Grundnahrungsmitteln zu zählen. Mittlerweile hat es auch Deutschlands Verbraucher erreicht. Um zu verstehen, was Skyr ist und was es kann, muss man sich etwas genauer damit befassen.

Herstellung von Skyr

Skyr entsteht aus fettarmer Milch, die mit Bakterienkulturen in einem Ansäuerungsverfahren angereichert wird. Sobald die Milchproteine ausflocken, verdickt sich die Masse. Sie wird dann durch ein Sieb gerührt, damit auch die restliche Molke abgetrennt werden kann. Man kann Skyr ein Stück weit mit Joghurt vergleichen, allerdings mit einer cremigeren Konsistenz. Der Geschmack ist zudem säuerlicher. Auch als Frischkäse wird das isländische Milchprodukt oft bezeichnet.

Was ist in Skyr enthalten?

Skyr überzeugt vor allem durch die Inhaltsstoffe und Nährwerte. In 100 Gramm Skyr sind nur 0,2 Gramm Fett enthalten. Weiterhin findet man darin vier Gramm Kohlenhydrate, satte elf Gramm Eiweiß und 150 Milligramm Kalzium. Außerdem enthalten 100 Gramm Skyr 66 Kilokarien.

Der hohe Eiweiß- und Kalziumgehalt sorgt dafür, dass Sportler und Fitnessfans von Skyr begeistert sind, können die Inhaltsstoffe doch beim Muskelaufbau unterstützen. Selbst für den Low-Carb-Fan ist Skyr geeignet.

Was kann Skyr?

Skyr soll für ein langes Sättigungsgefühl sorgen, so dass es sich auch sehr gut unterstützend bei der Gewichtsreduktion eignet. Außerdem sollen Heißhungerattacken vermieden werden, wenn man proteinhaltige Lebensmittel, wie Skyr, isst. Das hat eine Studie der University of Missouri bestätigt. Insgesamt nahmen die Probanden während der Untersuchung 100 Kilokalorien weniger zu sich, als eine Vergleichsgruppe, die auf Skyr verzichtete.

Ebenso soll Skyr Knochen und Herz gesund halten und den Blutzucker regulieren können. Ideal macht sich der isländische Frischkäse in Kombination mit frischen Früchten. Die nötige Süße erreicht man am besten durch Zugabe eines Löffels Honigs. Selbst beim Backen kann man Skyr verwenden und auch als Dip für frisches Gemüse eignet sich der Frischkäse, ebenso wie als Basis für den Smoothie zum Frühstück.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 20. Mai 2019 um 10:15 Uhr in Gesund leben & ernähren | 160 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Yoga am Morgen – das spricht dafür
Vorheriger Eintrag: Diät-Mythen aufgedeckt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top