Diäten gibt es wie Sand am Meer und gefühlt täglich kommen neue hinzu. Eine davon ist die so genannte KFZ-Diät. Doch was steckt hinter dem neuen Trend und wie gesund oder ungesund ist die neue Diät?

Das Kürzel KFZ bei der KFZ-Diät steht für Kohlenhydrate, Fett und Zwischenmahlzeiten. Entwickelt wurde die neue Diät, die gar nicht mehr so neu ist, bereits 1984 vom Ernährungsmediziner Olaf Adam an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Adam glaubte daran, dass Übergewicht schneller entsteht, wenn bei einer Mahlzeit Kohlenhydrate und Fette zusammen gegessen werden. Bei Trennkost dagegen solle das nicht der Fall sein. Daher fordert die KFZ-Diät die klassische Trennkost, wobei zumindest Kohlenhydrate und Fette nichts zusammen in einer Mahlzeit zu suchen haben. Die Zwischenmahlzeiten schließlich sollen dafür sorgen, dass keine Heißhungerattacken entstehen.

Studie belegt Idee der KFZ-Diät

Forscher rund um Adam haben die Idee der KFZ-Diät auch in einer Studie untersucht. Bei einer „normalen“ Ernährung werden den Ergebnissen zufolge die Kohlenhydrate zuerst verdaut. Der Blutzuckerspiegel steigt an, Insulin wird ausgeschüttet. Dadurch kann das Fett nicht verbrannt werden, sondern lagert sich im Körper ein.

Wie funktioniert die KFZ-Diät konkret?

In der KFZ-Diät sind morgens und mittags kohlenhydratreiche Speisen erlaubt. Typische Beispiele dafür sind Nudeln, Brot und Reis, Marmelade, Obst oder Müsli, sowie fettarme Milchprodukte und natürlich Kartoffeln.

Nach dem Mittagessen muss man bis zur nächsten Mahlzeit wenigstens vier Stunden warten. In dieser Zeit soll der Insulinspiegel sinken. Allerdings sind Zwischenmahlzeiten, etwa bestehend aus Rohkost oder Naturjoghurt, erlaubt. Chips, Schokolade, Kekse und Co. sind dagegen tabu.

Am Abend schließlich werden gesunde Fette und viel Eiweiß auf den Speiseplan gesetzt. Kohlenhydrate sollte man bei den abendlichen Mahlzeiten nahezu vollständig außen vor lassen. Fisch und Fleisch, Eier und Milchprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte, Gemüse, Salate und Avocado sind geeignete Speisen für den Abend. Allerdings sollte die abendliche Mahlzeit zu 75 Prozent aus Gemüse und Salat bestehen, nur ein Viertel sollte auf Fisch und Fleisch entfallen. Außerdem sollte man bis zur nächsten Mahlzeit mindestens acht Stunden warten, damit das Fett im Körper komplett verdaut wurde.

Wie sinnvoll ist die KFZ-Diät?

Grundsätzlich reicht auch bei der KFZ-Diät die einfache Anpassung der täglichen Ernährung nicht aus, um abzunehmen. Ergänzt werden sollte das immer mit mehr Bewegung und Sport im Alltag. Hinzu kommt, dass es sich um eine Diät handelt, nicht um eine Ernährungsstellung.

Für langfristige Erfolge sind daher ein paar einfache Grundregeln die bessere Alternative: Man sollte nie mehr Kalorien aufnehmen, als man verbrennt. Auf Fast Food und Fertiggerichte sollte weitestgehend verzichtet werden, ebenso wie auf Soft Drinks. Wasser und Tee sind die besseren Alternativen.

Regelmäßige Mahlzeiten, die in den Tagesablauf eingeplant werden, helfen ebenfalls dabei, das Gewicht zu halten. Außerdem sollte man sich wenigstens drei Mal pro Woche körperlich betätigen, wobei ein Mix aus Ausdauer- und Kraftsport optimal ist. Unrealistische Ziele sollte man vermeiden, sondern dem Körper stattdessen Zeit geben, sich zu verändern.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 12. März 2020 um 07:49 Uhr in Gesund leben & ernähren | 99 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Kaffee-Diät im Überblick
Vorheriger Eintrag: So wichtig sind Ballaststoffe für die Gesundheit

Gesundheit

Wellness-News

Back to top