Dass Ingwer viele positive Eigenschaften hat und zunehmend auch wieder in der Küche verwendet wird, ist allgemein bekannt. Doch auch das Ingweröl ist ein echter Allrounder, was die Gesundheit angeht.

Grundsätzlich sagt man Ingwer nach, dass er das Immunsystem stärken und antibakteriell wirken soll. In der Küche verleiht die Knolle unseren Speisen die richtige Würze und Schärfe. Dass aber auch das aus dem enthaltenen ätherischen Öl bestehende Ingweröl einiges kann, weiß kaum jemand. Dabei lässt es sich besonders vielseitig einsetzen.

Ingweröl gegen Übelkeit und Erkältungen

So kann man das Ingweröl unter anderem bei Reise- und Schwangerschaftsübelkeit einsetzen. Allerdings gilt Ingwer als wehenfördernd, so dass man auf eine entsprechend niedrige Dosis während der Schwangerschaft setzen sollte, die als ungefährlich gilt. Ratsam ist es zudem, noch einmal Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten. Schon das Schnuppern an einer frischen Ingwerwurzel kann übrigens die Übelkeit vertreiben.

Wenn Husten und Schnupfen im Anmarsch sind, kann ein Ingwertee Wunder bewirken. Das Öl dagegen hilft, wenn es in eine Duftlampe geträufelt wird. Bei starkem Husten oder gar einer Bronchitis lassen sich sogar Brustwickel mit Ingweröl machen. Dafür wird ein Baumwolltuch in Schmalzfett oder ein pflanzliches Öl getunkt, dem ein paar Tropfen Ingweröl beigefügt werden. Das Ganze wird dann aufs Dekolleté gelegt.

Haut und Haare mit Ingweröl verschönern

Auch Haut und Haar profitieren vom Ingweröl. Aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften lässt sich ein Wattepad, der in Ingweröl getränkt wurde, zur Bekämpfung von Pickeln einsetzen. Bei Falten soll die Wunderknolle ebenso helfen, wie man ihr eine abschwellende Wirkung nachsagt. Ein paar Tropfen Ingweröl mit Wasser vermischt und erwärmt, können auch im Gesicht aufgetragen werden. Diese Maske lässt man über Nacht einwirken und reinigt das Gesicht am Morgen, wie gewohnt.

Ingweröl, das in den Haaransatz einmassiert wird, soll dagegen das Haarwachstum anregen und einen bestehenden Haarausfall aufhalten können. Verantwortlich dafür sind vor allem die Inhaltsstoffe Gingerol und Zingiberol. Auch bei Schuppen soll das Ingweröl Abhilfe schaffen.

Weitere Einsatzgebiete von Ingweröl

Wird Ingweröl mit einem geruchsneutralen Pflanzenöl genutzt, kann man die Mischung als Massageöl verwenden. Da Ingwer die Durchblutung fördert und schmerzstillend wirkt, hilft das Einreiben mit der Mixtur bei rheumatischen Beschwerden oder Muskelkater.

In der kalten Jahreszeit kann das Ingweröl auch dem Fußbad zugegeben werden, so dass es für warme Füße sorgt. Selbst bei Schweißfüßen wird es angewendet.

Wichtig ist aber, dass nur qualitativ hochwertiges Ingweröl genutzt wird. Bei offenen Wunden sollte es nicht zum Einsatz kommen. Auch vor Operationen, die anstehen, sollte auf die Behandlung mit Ingweröl verzichtet werden, da es eine blutverdünnende Wirkung hat. In der Schwangerschaft sollte vor der Anwendung Rücksprache mit Arzt oder Hebamme gehalten werden.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 03. September 2020 um 13:03 Uhr in Beauty: Grundlagen, Gesund leben & ernähren | 90 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Laufen – auch bei Regen
Vorheriger Eintrag: Der Saft der Kichererbsen – von wegen Abfall

Gesundheit

Wellness-News

Back to top