Ein gezieltes Krafttraining wird für zunehmend mehr Menschen wichtig. Die richtige Muskeldefinition, sowie die Steigerung der persönlichen Fitness, nicht zuletzt auch der Wunsch nach einer schlanken Figur sorgen dafür, dass sich immer mehr Menschen im Fitnessstudio einem Krafttraining unterziehen.

Dabei kann es sehr schnell aber auch zu unangenehmem Muskelkater und sogar Zerrungen kommen. Um dies zu vermeiden, ist Prävention angesagt, und zwar mit dem richtigen Aufwärmtraining. Dabei spielt es keine Rolle, ob beim Aufwärmen Ausdauer-Einheiten genutzt oder lediglich Dehnübungen durchgeführt werden, so die Experten. Es gehe lediglich darum, sich erst einmal aufzuwärmen. Dadurch wird die Durchblutung der Muskeln gefördert. Wie das Öl den Motor im Auto schmiert, so schmiert das Blut die Muskeln, es muss sich jedoch erst richtig verteilen.

Wichtig ist bei allen vorbeugenden Maßnahmen, dass diese nicht übertrieben werden. Ein paar Minuten des Aufwärmens reichen allemal aus. Schließlich will man sich nicht schon beim Aufwärmen vollends verausgaben, sondern es soll auch noch Kraft für das eigentliche Training übrig bleiben.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 14. Mai 2012 um 05:06 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1528 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Haartransplantation nach der FUE Methode
Vorheriger Eintrag: Sauna – gesund für Körper und Geist

Gesundheit

Wellness-News

Back to top