Buttermilch ist geschmacklich zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch es lohnt sich, diese möglichst häufig in den Speiseplan einzubauen. Das säuerliche Getränk kann nämlich viele positive Wirkungen für die Gesundheit mit sich bringen.

Einerseits sagt man Buttermilch nach, für eine schlanke Linie zu sorgen, andererseits soll sie auch die Hautgesundheit unterstützen. Ganz nebenbei fördert sie eine gesunde Darmflora und stärkt auch noch die Knochen.

Was ist Buttermilch eigentlich?

Buttermilch entsteht als Nebenprodukt, wenn Butter hergestellt wird, daher auch der Name. Sie entsteht aus dem Fett im Rahm sowie der Flüssigkeit, die als Rückstand übrig bleibt. Im Gegensatz zur klassischen Vollmilch ist die Konsistenz von Buttermilch dicker. Der säuerliche Geschmack entsteht durch die Zugabe von Milchsäurebakterien. Ein Vorteil von Buttermilch gegenüber frischer Milch ist zudem ihre längere Haltbarkeit.

Was kann Buttermilch?

Buttermilch ist nicht nur besonders kalorienarm, sondern enthält auch viele Vitamine und Eiweiß. Zusätzlich ist sie leicht verdaulich. Gefördert werden mit dem regelmäßigen Genuss von Buttermilch die Verdauung, die Knochengesundheit, die Figur und die Haut.

Die enthaltenen Milchsäurebakterien stärken zum Beispiel die natürliche Darmflora und fördern eine gesunde Verdauung. Dass die Darmflora gesund ist, ist auch für das Immunsystem von Bedeutung und beeinflusst sogar das Körpergewicht. Wer unter Verdauungsschwierigkeiten, wie zum Beispiel Blähungen, leidet, kann mit Buttermilch die Verdauung wieder ankurbeln.

Ebenfalls ist reichlich Kalzium in der Buttermilch enthalten. Auf 100 Gramm Buttermilch kommen satte 116 Milligramm Kalzium. Der Stoff ist vor allem für die Knochen und Zähne wichtig und gilt als besonders wichtiger Mineralstoff während des Wachstums. Außerdem sorgt es durch die Stärkung der Knochen für eine gewisse Vorbeugung vor Osteoporose.

Ebenfalls wirkt sich Buttermilch aufgrund des niedrigen Kaloriengehalts von 35 Kilokalorien auf 100 Milliliter positiv auf das Gewicht aus. Durch den hohen Proteingehalt wirkt Buttermilch auch sehr sättigend. Dadurch lässt sich Heißhungerattacken vorbeugen und der Muskelaufbau kann unterstützt werden. Das Kalzium wiederum regt den Stoffwechsel an und das enthaltene Zink fördert den Fettabbau.

Für die Haut ist Buttermilch ebenfalls ratsam, denn durch das enthaltene Eiweiß wird die Haut gefestigt und gestrafft. Außerdem schützt Buttermilch die Haut vor dem Austrocknen und kann sogar die Kollagenproduktion ankurbeln. Ebenfalls ist Biotin enthalten, das die Haut von innen heraus strahlen lassen soll. Wer im Sommer einen Sonnenbrand erlitten hat, kann sich mit Buttermilch von innen kühlen. Um den Effekt zu verstärken, kann man ihr noch eine Prise Salz beimischen. Selbst zum Abschminken eignet sich die Buttermilch, die besonders zart zur Haut ist.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 01. Oktober 2018 um 11:44 Uhr in Gesund leben & ernähren | 54 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Weißdorn: Was die Arzneipflanze des Jahres 2019 kann
Vorheriger Eintrag: Gesundes Kürbiskernöl neu entdeckt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top