Dass der Schlaf vor Mitternacht der Gesündeste sei, hat mir schon meine Großmutter immer wieder ans Herz gelegt. Zwecklos, denn in jungen Jahren war ich gerne Nachtschwärmerin und fand das ganz großartig. Früh schlafen war wirklich nur etwas für Omas und solche auf dem besten Weg dazu.

Jetzt bin ich selbst im Großmutteralter und stelle fest:  Sie hatte nicht unrecht! Gestern zum Beispiel war ich um 22 Uhr todmüde im Bett, bin sofort eingeschlafen und saß heute morgen um 7 bereits topfit am PC. Ein Blick in den Spiegel verblüffte mich, denn um die Augen zeigten sich deutlich weniger Falten als sonst. Da können all die Cremes und Lotions, die laut Aufdruck “bei vierwöchiger Anwendung die Faltentiefe um 34% mindern” nicht ansatzweise mithalten!

Dass ich immer noch leicht ein- und durchschlafe, muss ich als großes Geschenk ansehen, wie mir bei einer kleinen Schlafforschungstour im Web schnell klar wird. 20 bis 30 Prozent der Deutschen (je nach Schätzung unterschiedlich) leiden unter Schlafstörungen,  liegen nachts oft stundenlang wach oder laufen durch die Wohnung und können nicht wieder einschlafen. Zu frühes Aufwachen, schnarchende Partner, nächtliche Heißhunger-Attacken mit Kühlschranküberfall, ruheloses Herumwälzen im Bett - was für ein schlafloses Elend!

BRIGITTE widmet sich dem Thema in einer umfangreichen Schlaf-Serie,  hilft mit acht Schlummer-Lektionen für Aufgeweckte und verrät die besten Strategien für süße Träume.  Wer tiefer schürfen will und sich in wissenschaftliche Erkenntnisse vertiefen möchte, dem sei die Webseite Schlafstörungen und ihre Behandlungsmethoden von Prof. Dr. Thomas Penzel vom Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrum an der Charité Berlin ans Herz gelegt. Hier findet sich alles, was wir schon immer über den Schlaf wissen wollten, auch Probleme spezifischer Berufsgruppen kommen nicht zu kurz.

Bei alledem ist meist nur vom Nachtschlaf die Rede, doch sei hier der Mittagsschlaf nicht ganz vergessen: Wer ein 30-minütiges Nickerchen in den Arbeitstag einschieben kann, arbeitet besser. Wer hätte das gedacht!

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Freitag, 23. März 2007 um 07:51 Uhr in Beauty: Grundlagen | 2433 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Tiefkühlmenüs ohne Zusatzstoffe - schnell und trotzdem gesund?
Vorheriger Eintrag: Wellness für Körper und Geist: Tee

Gesundheit

Wellness-News

Back to top