Bei den Diäten gibt es fast jährlich neue Trends. Einer davon ist die Raw Food Diet, zu Deutsch die Rohkost-Diät. Sie sieht vor, dass Lebensmittel niemals über 40 Grad Celsius erhitzt werden. Ziel der Diät ist es, dass die Mikronährstoffe und Enzyme in den Lebensmitteln weitestgehend erhalten bleiben.

Einige Verfechter der Raw Food Diet inkludieren in ihren Speiseplan auch rohen Fisch, rohes Fleisch und rohe Eier sowie nicht pasteurisierte Milch, allerdings verzichtet der Großteil auf diese tierischen Produkte. Die Raw Food Diet Anhänger schwören auf Bio-Lebensmittel und setzen auf Nachhaltigkeit bei deren Herstellung. Verarbeitete Lebensmittel, wie Chips, Schokolade, Fertiggerichte und Co. fallen aus dieser Ernährungsform ebenso heraus.

Für die Raw Food Diet ist eine gute Küchenausstattung, bestehend mindestens aus einem Mixer, einem Spiralschneider und einem Satz sehr scharfer Messer Voraussetzung. Vielfach wird auch der Dörrautomat verwendet, um rohe Gemüsechips herstellen zu können.

Welche Vorteile bringt die Raw Food Diet mit?

Die Raw Food Diet kann zahlreiche Vorteile mit sich bringen. Da die Ernährungsform sehr obst- und gemüselastig ist, sind viele Vitamine, Mineralstoffe, Enzyme und Antioxidantien von Haus aus enthalten. Zudem kann sich laut aktuellen Studien die Rohkost positiv auf bestehenden Bluthochdruck auswirken.

Man sagt der Rohkost-Diät auch nach, dass sie sich positiv auf Verdauung und die Nierengesundheit auswirken soll. Sofern auf tierische Nahrungsmittel verzichtet wird, soll sie zudem cholesterinfrei sein und die Blutfettwerte senken können.

Ebenfalls muss die Rohkost natürlich länger und gründlicher gekaut werden, was zu vermehrten Kieferbewegungen führt. Die wiederum sollen sich positiv auf die Fähigkeiten des Gehirns auswirken. Gleichzeitig entfallen typische Dickmacher in der Ernährung, wie Fertiggerichte, Pizza, Pommes und Co., so dass auch die Gewichtsreduktion mit der Rohkost-Diät angekurbelt werden kann. Nicht zuletzt soll sich die Raw Food Diet positiv auf das Klima und das Tierwohl auswirken.

Welche Nachteile bringt die Raw Food Diet mit sich?

Allerdings gibt es auch einige Nachteile, die mit der Rohkost-Diät einhergehen. So gibt es sehr große Einschränkungen bei der Auswahl der Lebensmittel, oftmals ist bei strenger Auslegung ein Essen im Restaurant nicht möglich. Die Mahlzeiten müssen sehr genau geplant werden und viele gesunde Lebensmittel, wie gekochte Kartoffeln, brauner Reis, Bohnen oder Linsen werden aus der Ernährung ausgeschlossen, weil sie nicht roh verzehrt werden können.

Damit die notwendigen Nährstoffe und Kalorien dem Körper zugeführt werden, ist eine intensive Auseinandersetzung mit dieser Diätform sehr wichtig. Insbesondere eine Mangelversorgung mit Vitamin B12 ist bei der Rohkost-Diät denkbar, weil tierische Produkte oft fehlen. Dem muss mittels Nahrungsergänzungsmitteln entgegen gewirkt werden.

Nicht zuletzt sind die Kosten für nachhaltig produzierte Bio-Lebensmittel sehr hoch. Gleichzeitig reduziert das Kochen die Keimbelastung der Lebensmittel, so dass viele Keime beim Kochen abgetötet werden. Wer auf das Kochen verzichtet, muss demzufolge noch deutlich stärker auf die Hygiene in der Küche achten, um die Infektion mit entsprechenden Bakterien zu verhindern.

Generell ungeeignet ist die Rohkost-Diät für Kleinkinder. Schwangere, stillende Mütter und chronisch kranke Personen sollten die Rohkost-Diät unbedingt mit dem behandelnden Arzt absprechen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 14. August 2017 um 12:04 Uhr in Gesund leben & ernähren | 108 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Fitness und Wellness im Urlaub immer wichtiger
Vorheriger Eintrag: Minze – ein gesundes Sommerkraut

Gesundheit

Wellness-News

Back to top