Es gibt viele verschiedene Yoga-Arten. Noch recht unbekannt ist das Rage Yoga. Es spricht vor allem diejenigen an, die gerne mal schimpfen und fluchen.

Generell boomen derzeit alternative Yoga-Formen, wie etwa das Ziegen Yoga oder das Bier Yoga. Rage Yoga bedeutet übersetzt so viel wie wütendes Yoga und soll dabei helfen, Frust abzubauen.

Was ist Rage Yoga?

Erfunden wurde Rage Yoga von Lindsay Istace. Sie glaubt fest daran, dass Schimpfen und Yoga zusammen passen. In der Praxis sollte man aber eine ordentliche Portion Humor mitbringen. Im Rage Yoga finden sich Elemente, wie Kampfschreie, dreckige Witze, Schimpfwörter und Heavy Metal, statt zarter Musik, die die Übungen untermalt. Manchmal wird dabei auch Alkohol getrunken, aber empfehlenswert ist das nicht.

Ziel von Rage Yoga ist es, mehr Stärke zu gewinnen und den Glauben an sich selbst zu forcieren. Gleichzeitig kann man all die Dinge, die einen im Leben aufhalten, verarbeiten. Trotzdem werden die klassischen Yoga-Regeln auch beim Rage Yoga eingehalten.

Wie funktioniert Rage Yoga?

So werden traditionelle Yoga-Posen ebenso wie alternative Atemmethoden in den Kursen vermittelt. Auch geht man individuell auf die Bedürfnisse der Kursteilnehmer ein. Die Instruktoren müssen zuvor ein Rage Yoga Zertifikat abschließen und ein 200 Stunden umfassendes Yoga-Lehrer-Training nachweisen, bevor sie Unterricht in Rage Yoga geben dürfen.

Rage Yoga durchaus gesund

Auch Rage Yoga gilt als sehr gesund – zumindest, wenn man auf den Alkoholgenuss verzichtet. Wer im Kurs einmal richtig losflucht, kann dadurch Entspannung finden und Druck abbauen. Auch ergibt sich ein Ausgleich zum oft stressigen Alltag. Mehrere Studien der Vergangenheit haben bereits gezeigt, dass sich das Fluchen positiv auf die Psyche auswirkt. Sogar die Muskeln können dadurch gestärkt werden.

Trotzdem sollte man nicht zu sehr ausrasten beim Rage Yoga. So sind bestimmte Schimpfwörter im Kurs nicht erlaubt.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 11. März 2019 um 09:50 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 187 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Vitamin B2 – wichtiger Baustein der Ernährung
Vorheriger Eintrag: Magen-Darm-Infekt: Gibt es wirksame Hausmittel?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top