Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall sind die klassischen Symptome eines Magen-Darm-Infekts. Viele Mythen ranken sich um die Erkrankung und auch um mögliche Hausmittel, die Linderung verschaffen sollen, doch was ist dran?

Grundsätzlich zeichnet sich ein Magen-Darm-Infekt durch starken Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen oder Müdigkeit aus. Die Beschwerden müssen nicht alle auftreten, aber sie sind klare Indizien für eine Magen-Darm-Grippe. Dabei entzünden sich die Schleimhäute von Magen und Dünndarm. Das Erbrechen soll dabei helfen, die Krankheitserreger wieder auszuscheiden. Durchfall bildet sich meist aus, wenn die Darmschleimhäute in ihrer Funktion eingeschränkt sind und dadurch mehr Wasser im Nahrungsbrei enthalten bleibt.

Was tun bei Magen-Darm-Infekt?

Bei einem schweren Magen-Darm-Infekt sollte man sich schonen und am besten Bettruhe wahren. Auch wenn der Appetit kaum vorhanden ist, sollte man wenigstens versuchen, etwas Wasser und/oder Tee zu sich zu nehmen. Denn gerade bei Durchfall verliert der Körper viel Flüssigkeit, die man ihm wieder zuführen muss.

Salzige und süße Lebensmittel können die durch Erbrechen und Durchfall verlorenen Elektrolyte wieder ausgleichen. Spezielle Minerallösungen aus der Apotheke haben einen ähnlichen Effekt. Beim Essen ist leichte Kost die richtige Wahl. Weißbrot, Zwieback, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Bananen oder Apfelmus können meist gegessen werden. Meiden sollte man dagegen Milchprodukte, koffein- und zuckerhaltige, aber auch kohlensäurehaltige Getränke und natürlich Alkohol.

Hausmittel gegen den Magen-Darm-Infekt

Eine Mischung aus einem Liter Mineralwasser, einem viertel Teelöffel Kochsalz und Backpulver sowie zwei Esslöffeln Honig oder Zucker und einer halben Tasse Orangensaft gilt als Hausmittel gegen den Magen-Darm-Infekt. Insbesondere der O-Saft enthält eine ordentliche Portion Kalium.

Das altbekannte Hausmittel Cola ist jedoch keine gute Möglichkeit, gegen Durchfall anzugehen. Stattdessen kann der enthaltene Zucker das im Darm befindliche Wasser zusätzlich binden, was den Durchfall sogar noch verstärken kann. Besser sind Wasser und Tee.

Durchfall und Co. nicht unterschätzen

In der Regel heilt der klassische Magen-Darm-Infekt ohne Medikamente von selbst wieder aus. Sollte der Durchfall jedoch länger als zwei oder drei Tage anhalten, sich Blut beimengen, hohes Fieber hinzukommen oder ein permanentes Schwächegefühl einstellen, sollte man den Arzt aufsuchen.

Ebenfalls ist der Arztbesuch ratsam, wenn starker Durchfall nach einer Antibiotika-Therapie auftritt. Diese töten nämlich nicht nur Krankheitserreger, sondern auch gute Darmbakterien ab. Sie sind aber wichtig für eine gesunde Darmflora.

Wichtig bei jedem Magen-Darm-Infekt ist gründliches Händewaschen. Nur so kann vermieden werden, dass die Krankheitserreger sich weiter ausbreiten. Auch sollte man lieber ein paar Tage zu Hause bleiben, um seine Mitmenschen nicht anzustecken.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 07. März 2019 um 08:52 Uhr in Gesund leben & ernähren | 175 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Rage Yoga – das etwas andere Yoga
Vorheriger Eintrag: Essen gegen PMS

Gesundheit

Wellness-News

Back to top