Jeder kennt ihn und niemand mag ihn: Den Muskelkater. Ob nun von einer langen Wandertour oder den etwas anstrengenderen alltäglichen Hausarbeiten – er setzt sich immer wieder fest und ist alles andere, als angenehm. Doch mit natürlichen Mitteln kann man auch den stärksten Muskelkater optimal bekämpfen.

An erster Stelle steht hierbei der Massage-Handschuh. Mit ihm reibt man sich einmal richtig von oben bis unten ab. Dabei sollten die Streichbewegungen immer in Richtung des Herzens verlaufen. Währenddessen kann bereits angenehm warmes Badewasser einlaufen, auf das man sich schon freuen kann. Denn ein ausgiebiges heißes Bad entspannt die müden Muskeln optimal. Als Badezusatz hat sich Rosmarin bewährt, dem man eine entkrampfende und entspannende Wirkung nachsagt, weshalb er im Bereich alternative Medizin einen recht guten Ruf genießt. Ebenso kann Meersalz verwendet werden, das die Entspannung genauso fördert.

Nach dem Bad gibt es eine Einreibung mit Franzbranntwein, vielleicht sogar noch mit einem Anteil Arnika. Das kühlt schön und kribbelt leicht auf der Haut, hilft aber, die Verspannungen zu lösen. Anschließend gilt es, sich auszuruhen. Bei einer Tasse heißen Tees gelingt das immer noch am besten, da man so auch von innen wieder zur Ruhe kommt. Natürlich darf man sich auf den Lorbeeren nicht ausruhen und so sollte spätestens am nächsten Tag wieder etwas Bewegung auf dem Plan stehen, dabei reicht schon ein kleiner Spaziergang aus. Hauptsache, man rastet nicht zu lange, denn wie es das alte Sprichwort schon bestätigt, rostet man sonst nur allzu schnell.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 10. August 2011 um 07:09 Uhr in Gesund leben & ernähren | 2397 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Baden: Zu Hause optimal entspannen
Vorheriger Eintrag: Wellness wie fürs Auto

Gesundheit

Wellness-News

Back to top