Rückenschmerzen sind längst zu einem echten Volksleiden geworden. Dabei sind die Gründe, aus denen Rückenschmerzen entstehen können, extrem vielfältig. Einer der häufigsten Gründe für Probleme mit dem Rücken ist Übergewicht, denn dieses belastet die Wirbelsäule. Dementsprechend kann man auch mit der richtigen Ernährung für einen gesunden Rücken sorgen, denn je mehr Kilos die Wirbelsäule belasten, desto häufiger treten Fehlhaltungen und Verspannungen auf.

 

Die Wirbelsäule ist es auch, die schlussendlich die Rückenschmerzen auslöst. Sie besteht aus Wirbeln, Bandscheiben und Muskeln, mit denen die Wirbelsäule gestützt wird. Jede dieser Gewebearten muss mit bestimmten Nährstoffen versorgt werden, damit Rückenschmerzen gar nicht erst auftreten. Liegt ein Mangel an den nötigen Nährstoffen vor, können Rückenschmerzen auch mit Kraft- und Entspannungsübungen nicht mehr vermieden werden.

 

Für die Muskeln ist Eiweiß wichtig

 

Wer die Muskeln im Rückenbereich unterstützen will, muss sie mit Eiweiß „füttern“, denn gerade die schwachen Rückenmuskeln können häufig zu Rückenproblemen führen. Hier gibt es einige Kurse, wie die bewährte Rückenschule, die auch präventiv genutzt werden können. Sie werden sogar von einigen Krankenkassen bezuschusst. Allerdings bringt Training alleine nichts, denn Muskeln wachsen nur, wenn sie ausreichend Eiweiß erhalten.

 

Hochwertige Proteine sorgen für den Aufbau der Muskeln. In der modernen Ernährung wird aber eher generell zu wenig Eiweiß aufgenommen. Das kann sogar so weit führen, dass der Körper Muskelmasse abbaut und die Wirbelsäule somit noch schlechter gestützt wird. Insbesondere nach dem Training sollten entsprechend hochwertige Eiweiße verzehrt werden. Gute Lieferanten dafür sind tierische Produkte, wie Fleisch und Milch. Selbst Hülsenfrüchte liefern reichlich Eiweiß.

 

Bandscheiben benötigen Flüssigkeit

 

Generell ist ausreichend Flüssigkeitszufuhr Grundlage einer gesunden Ernährung. Zwei Liter pro Tag sind empfehlenswert. An heißen Tagen und wenn man Sport treibt, dürfen es auch gerne bis zu vier Liter sein. Das Wasser ist aber nicht nur für den Körper im Allgemeinen von Bedeutung, sondern auch für die Bandscheiben. Sie sind sehr knorpelig und brauchen ausreichend Flüssigkeit, damit sie elastisch bleiben.

 

Sie saugen die Flüssigkeit auf wie ein Schwamm und können nur mit ausreichend Flüssigkeit richtig funktionieren. Sollte zu wenig Wasser vorhanden sein, können die Bandscheiben zusammen schrumpeln und die Wirbel sind so nicht mehr genügend gepolstert. Aber auch die Knochen brauchen Wasser, sonst werden sie trocken und porös.

 

Was die Knochen sonst noch brauchen

 

Auch die Knochen spielen eine wichtige Rolle im Bereich der Rückengesundheit. Allerdings nimmt ihre Dichte im Laufe der Jahre ab, spätestens ab dem 30. Lebensjahr beginnt die Dichteverringerung. Sofern die Knochendichte schneller, als üblich abgebaut wird, können die Knochen porös werden, wodurch sie leicht brechen. Das Krankheitsbild der Osteoporose liegt also vor. Um den Abbau zu verlangsamen und die Knochen insgesamt zu stärken, kann ebenfalls eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle spielen.

 

Hierbei ist Kalzium sehr wichtig, ein Stoff, der in großen Mengen in Milch und Käse, Vollkorn und Hülsenfrüchten, Brokkoli und Kohl zu finden ist. Zur korrekten Verarbeitung von Kalzium benötigt der Körper zusätzlich das Vitamin D, welches in Meeresfrüchten und Eiern zu finden ist. Auch Vitamin A sollte zugeführt werden, da es das Knochenwachstum positiv beeinflussen kann.

 

Was ist sonst noch wichtig für einen gesunden Rücken?

 

Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Stoffe, die die Rückengesundheit unterstützen können. So werden Bänder und Sehnen mit Vitamin C stabil gehalten. Dieses sorgt für eine vermehrte Bildung von Kollagen, welches im Binde- und Stützgewebe von Bedeutung ist. Zudem sollte auf ausreichend Spurenelemente, Mineralstoffe, Zink und Magnesium geachtet werden.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 23. September 2013 um 08:11 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1400 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Jojoba-Öl – eine gute Pflege-Grundlage
Vorheriger Eintrag: Powernapping bietet viele Vorteile

Gesundheit

Wellness-News

Back to top