Mitten hinein in die Zeit der guten Vorsätze setzt Anna Winter (38) in ihrem BRIGITTE-Blog ihre Trickkiste zum Abnehmen. Bis zu ihrem 40. Geburtstag will sie 40 Kilo abnehmen und hat sich dafür ein reichhaltiges Arsenal hilfreicher Methoden vorgenommen: Morgens ballaststoffreich frühstücken, den Hunger mittels viel Wasser gar nicht erst aufkommen lassen, viel schwimmen, Fahrrad fahren und “Gymnastik für Moppel”, ein Ernährungstagebuch führen, kohlehydratreiche Sättigungsbeilagen meiden und vieles mehr. Auch der Geist wird eingespannt, Anna schreibt: “Ich arbeite mit Hilfe meines Unterbewußtseins und positiven Formulierungen an einem neuen Selbstbild und neuen Gewohnheiten. In meinem Kopf bin ich so schlank, wie ich immer sein wollte!”

Mir kommt das Programm, das noch viel mehr umfasst als das hier Zitierte, fast wie eine Vollzeitbeschäftigung vor. Für mich wäre es deutlich zu viel Befassung mit dem Thema “Abnehmen”. Ich will ja, wenn ich mich zu dick fühle, grade NICHT ums Thema “Essen & Ernährung” kreisen, sondern davon weg kommen!  Dafür braucht es Abenteuer im Leben, die die Lust am Essen einfach verblassen lassen: eine neue Liebe, eine spannende berufliche Herausforderung oder ein neues Hobby wie etwa ein Garten, der körperliche Arbeit erfordert.

Natürlich lassen sich solche Dinge nicht einzig deshalb veranstalten, UM abzunehmen. Und doch sehe ich es als eine Gefahr an, dem Thema Essen allzu viel Aufmerksamkeit zu widmen - man will von dieser “Sucht” doch gerade los kommen!

Ich wünsche Anna viel Erfolg und das dafür nötige Durchhaltevermögen! Aber auch die Neugier und Abenteurlust, einfach mal hier und da zu neuen Ufern aufzubrechen, sich dadurch “in Bewegung zu versetzen” über das bloße Sporteln hinaus - dann purzeln die Pfunde nämlich wie von selbst!


# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Montag, 08. Januar 2007 um 09:45 Uhr in Prävention | 2148 Aufrufe

, , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Start ins neue Jahr: In Bewegung kommen
Vorheriger Eintrag: Stiftung Warentest untersucht alternative Heilverfahren

Gesundheit

Wellness-News

Back to top