Viele Speisen erhalten erst durch die Zugabe von Knoblauch den typischen, ihnen eigenen Geschmack. Und obwohl Knoblauch gemeinhin als sehr lecker bekannt ist, hat er auch einen negativen Ruf. Grund dafür ist der Geruch, den wir nach ausgiebigem Knoblauchverzehr über den Atem, den Schweiß und den Urin aussondern. Dieser Geruch entsteht, wenn die Zellstrukturen von Knoblauch aufgebrochen werden und sich zu schwefelhaltigen Verbindungen zusammensetzen. Es gibt allerding eine ganze Reihe von Mitteln, die gegen den für das Gegenüber oft unangenehmen Geruch helfen.

 

Milch, Joghurt und Kräuter gegen Knoblauchduft

 

Besonders einfach geht man mit Milch und Milchprodukten, wie etwa Joghurt, gegen den unangenehmen Geruch des Knoblauchs vor. Wer zur knoblauchhaltigen Speise ein Glas Milch trinkt, der kann den Knoblauchgeruch bereits in seiner Entstehung behindern. Grund dafür sind die in der Milch enthaltenen, gebundenen Fette. Sie verhindern, dass sich Schwefelverbindungen ausbreiten können, die letztendlich zum Knoblauchgeruch führen.

 

Petersilie und allerlei andere Kräuter können ebenfalls gegen den Geruch von Knoblauch eingesetzt werden. Die Petersilie enthält viel Chlorophyll und dieses wiederum ist dafür verantwortlich, dass der Abbau von Stoffen beschleunigt wird, die Gerüche verursachen. Diesen Abbau übernehmen die körpereigenen Enzyme, die mit Hilfe von Chlorophyll unterstützt werden können. Bei der Mahlzeit mit Knoblauch sollte also auch entsprechend Petersilie gekaut werden, um den Knoblauchgeruch schneller verfliegen zu lassen. Aber auch Salbei, Minze, Fenchel, Rucola, grüner Salat und Spinat können zur knoblauchlastigen Mahlzeit gereicht werden, um den Geruch schneller abzumildern.

 

Grüner Tee, Früchte und Co. gegen den Knoblauchgeruch

 

Außerdem ist grüner Tee ratsam, um den Knoblauchgeruch zu mildern. Die beste Wirkung entfaltet er, wenn er direkt zur Mahlzeit, die mit viel Knoblauch versetzt ist, verzehrt wird. Bei den Früchten sind es vor allem die Zitronen, die den Knoblauchgeruch vertreiben. Wahlweise kann man dazu ein Glas Wasser mit etwas Zitronensaft versetzt, trinken oder eine frische Zitronenscheibe essen. Außerdem kann auf einem Stück Ingwer gekaut werden. Dieser sorgt für einen frischen Geschmack im Mund und vertreibt den unerwünschten Knoblauchduft. Diesen Effekt vermittelt ebenfalls ein Apfel.

 

Wer nach einer üppigen Mahlzeit nicht mehr Ingwer, Apfel und Co. essen möchte, kann auch ein Wasser oder einen Teeaufguss mit diesen Zutaten trinken. Für Ingwerwasser wird einfach etwas Wasser zum Kochen gebracht und ungeschälte Ingwerscheiben hinein gegeben. Diese dürfen im Wasser jetzt eine Weile ziehen und das Wasser kann anschließend kalt oder lauwarm getrunken werden. Das Ingwerwasser ist im Sommer ebenfalls sehr ratsam. Wird es lauwarm getrunken, kann es die Beschwerden, die die sommerliche Hitze mit sich bringt, deutlich abmildern.

 

Ein weiteres Mittel, das gegen den lästigen Knoblauchduft helfen soll, ist Kardamom. Dieses stammt aus Indien, wo die Einheimischen auf grüne Kardamomkapseln setzen. Die ätherischen Öle Cineol und alpha-Terpinylacetat sollen den Knoblauchduft vertreiben.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 08. September 2014 um 08:05 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1034 Aufrufe

, , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wie gefährlich ist Brazilian Waxing?
Vorheriger Eintrag: Ohren reinigen – ist das nötig?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top