In Berlin will ein großes Hotel seinen Gästen zu besserem Schlaf verhelfen. Insbesondere gestresste Manager, die oftmals unter Schlafstörungen leiden, sollen mit dem so genannten Deep Sleep Package angesprochen werden. Dabei werden verschiedene Komponenten über den ganzen Tag verteilt eingesetzt, die den Schlaf des Einzelnen verbessern sollen.

Schon beim Einchecken erhalten die Gäste, die das Deep Sleep Package gegen einen kleinen Aufpreis zum normalen Hotelaufenthalt hinzubuchen können, einen Fragebogen. Dieser soll Auskunft darüber erteilen, wie sich die Schlafstörungen konkret äußern. Bei Bedarf wird zusätzlich eine Untersuchung eines Mediziners empfohlen, wobei auch eine genaue Analyse des Schlafverhaltens erfolgen kann. Dafür wird der Patient verkabelt und das Schlafverhalten wird von Experten beobachtet und analysiert. Diese Untersuchung kann wahlweise auf dem Zimmer des Gastes, alternativ auch in dem Behandlungsraum des Hotels durchgeführt werden.

Das Programm für den Deep Sleep Gast im Hotel ist prall gefüllt. Morgens geht es mit einer halbstündigen Sitzung vor einer Bright-Light-Lampe mit 10.000 Lux Leuchtkraft los. Direkt vor dem Frühstück gibt es einen PowerDrink aus verschiedenen Kräutern. Diese sind so zusammengesetzt, dass sie die Lebensgeister der Gäste wecken sollen. Außerdem wird eine Aromatherapie, am Morgen mit Zitronengras und Zitrusölen durchgeführt, die ebenfalls aktivierend wirken soll. Dabei setzt das Wellnesshotel auf die Aromatherapie, weil Düfte die emotionalen Hirnteile ansprechen sollen, ohne dabei den Weg über das Großhirn nehmen zu müssen.

Gegen Mittag folgt eine kurze Pause in der Power Nap Lounge. Untersuchungen haben weiterhin ergeben, dass die meisten Menschen zwischen 14 und 16 Uhr ein biologisches Tief haben. Dem soll mit Power Napping, also kurzen Schlafeinheiten, entgegen gewirkt werden. Die Liegen, die das Hotel dafür zur Verfügung stellt, sind von Physiotherapeuten und Schlafmedizinern gemeinsam entwickelt worden und so geformt, dass sie einen erholsamen Schlaf innerhalb von nur 20 bis 30 Minuten gewährleisten können. Während des Kurzschlafes werden die Gäste überdies mit entspannenden Farben und Klängen berieselt, die die Erholung fördern und die Leistungsfähigkeit verbessern sollen. Sogar das Herzinfarktrisiko soll durch Power Napping verringert werden, dafür muss es allerdings regelmäßig angewendet werden.

Danach folgt eine halbstündige Atmung von Höhenluft über einen Bergluftgenerator. Hierbei geht es darum, die Anspannung des Organismus zu verringern, was am Abend besonders wichtig ist. Durch die Höhenluft wird unter anderem Stickstoffmonoxid im Körper freigesetzt, das für die Entspannung des Körpers verantwortlich sein soll. Dadurch wiederum lässt sich laut Hotelangaben der Blutdruck senken und der tiefe Schlaf wird gefördert. Hinzu kommt ein weiterer PowerDrink, dieses Mal jedoch mit einer Kräuter-Zusammensetzung, die den Körper herunterfahren lassen soll. Die Aromatherapie wird jetzt auf Lavendel und Geranie umgestellt.

Wer möchte, kann die Bergluft auch auf dem Laufband einatmen. Dies ist für Gäste sinnvoll, die eine Gewichtsreduktion erreichen wollen, da die Fettverbrennung unter Bergluft um 30 Prozent stärker ausfallen soll. Statt eines herkömmlichen Kopfkissens erhalten die Gäste ein Sound-Kissen, welches beruhigende Klänge abspielt, die den Schlaf ebenfalls fördern sollen.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 19. März 2012 um 06:27 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 1628 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Brennnessel für die Gesundheit
Vorheriger Eintrag: Ringelblumensalbe selbst gemacht

Gesundheit

Wellness-News

Back to top