Baldrian gilt schon seit dem Altertum als wertvolle Heilpflanze. Bereits damals wusste man, dass die Pflanze auf verschiedene gesundheitliche Probleme Auswirkungen hat. In Europa kennt man den heimischen Baldrian seit mehr als 1.000 Jahren, in anderen Ländern wurden auch andere Arten eingesetzt.

Die wichtigste Wirkung von Baldrian ist wohl die beruhigende Wirkung, weshalb die Heilpflanze gerne als Hilfsmittel zum Einschlafen genutzt wird. Ebenfalls soll die Heilpflanze bei Krämpfen hilfreich sein und entspannend wirken. So kann Baldrian bei Magen-Darm-Krämpfen ebenso eingesetzt werden, wie bei Menstruationsbeschwerden oder Verspannungen. Darüber hinaus haben Studien ergeben, dass Baldrian den Serotoninspiegel im Körper anheben kann. Bei depressiven Verstimmungen wird die Heilpflanze deshalb ebenfalls empfohlen.

Warum wirkt Baldrian?

Für die vielseitigen Wirkungen von Baldrian sind die wertvollen Inhaltsstoffe, allen voran die ätherischen Öle, verantwortlich. Aber auch Flavonoide, Bitter- und Gerbstoffe, Lignane und Säuren sowie Harze sind in der Heilpflanze enthalten.

Die meisten dieser wertvollen Stoffe sitzen in der Wurzel der Pflanze. Sie wird in der Regel im Herbst geerntet, wobei man davon ausgeht, dass die Wirksamkeit sich erhöht, je später die Ernte stattfindet. Für die Verwendung der Baldrianwurzel muss diese zunächst vorsichtig gereinigt und getrocknet werden. Anschließend kann man sie zu Tees und Tropfen, Tabletten, Tinkturen, Kapseln oder Dragées verarbeiten. Mittlerweile sind sogar Weine, Tonika oder Presssäfte aus Baldrian erhältlich.

Anwendung von Baldrian

In der Regel werden die Tabletten, Kapseln oder Tees innerlich angewendet. Dabei sind die Dosierungsanweisungen genau zu beachten, da die Wirkung nur bei ausreichender Dosierung eintreten kann. Bei Magen- und Darmproblemen sowie zur Hilfe beim Einschlafen empfehlen sich vor allem die Tees und Tropfen auf Basis von Baldrian. Die Kapseln, Tabletten und Dragées werden vorwiegend genutzt, um Nervosität oder Spannungszustände zu bekämpfen.

Für die äußerliche Anwendung gibt es verschiedene Möglichkeiten. So können die getrockneten Blüten der Heilpflanze in ein Kissen gefüllt werden und so als Schlafkissen dienen. Auch ein Bad mit Baldrianzusatz kann entspannend wirken und das Einschlafen fördern.

Die Tinktur oder ein Öl aus der Baldrian-Wurzel können auf Kompressen gegeben werden und dienen dann als Wundauflage. Sie sollen vor allem die Bildung von Geschwüren hemmen. Nebenwirkungen werden von Baldrian kaum ausgelöst, hierüber ist trotz intensiver Forschung nichts bekannt.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 03. November 2016 um 06:46 Uhr in Weitere Empfehlungen | 485 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Erkältungen vorbeugen – wie sinnvoll sind die klassischen Ratschläge?
Vorheriger Eintrag: Flohsamen – Darmgesundheit stärken und mehr

Gesundheit

Wellness-News

Back to top