Dass der übermäßige Verzehr von Zucker alles andere als gesund ist, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Zu viel Zucker kann das Immunsystem schwächen, die Darmflora stören und Entzündungen im Körper fördern. Immer mehr Menschen verzichten daher auf klassischen Zucker und greifen zu Ersatzstoffen.

Zu den gesündesten Zuckeralternativen gehört zweifellos der Honig. Bei diesem handelt es sich um ein Naturprodukt, das ohne chemische Zusätze auskommt. Zudem wird Honig meist regional hergestellt und hat damit auch eine gute Umweltbilanz. Darüber hinaus enthält das flüssige Gold der Bienen wertvolle Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. Noch dazu sagt man Honig entzündungshemmende Eigenschaften nach. Kein Wunder, dass Honig in heißer Milch aufgelöst ein beliebtes Hausmittel bei Halsweh oder Erkältungsbeschwerden ist. Zu beachten ist jedoch, dass die wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen, wenn Honig auf mehr als 40 Grad Celsius erhitzt wird. Außerdem ist Honig nicht gerade ein Schlankmacher, kommt er doch auf 300 Kalorien pro 100 Gramm. Daher sollte auch diese Zuckeralternative nur in Maßen genossen werden.

Datteln zum Süßen nutzen

In Shakes, Frühstücksbowls oder beim Backen sind Datteln längst zur beliebten Zuckeralternative geworden. 100 Gramm Datteln bringen es allerdings auch auf 280 Kalorien, so dass diese ebenfalls kein Schlankmacher sind.

Dennoch haben Datteln auch Vorteile, wie den hohen Anteil an Ballaststoffen. Dieser sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt und wieder abfällt. So werden die gefährlichen Heißhungerattacken vermieden. Hinzu kommen die Inhaltsstoffe der Datteln, darunter B-Vitamine, das Vitamin C, Kalium, Calcium und Magnesium.

Ahornsirup als Zuckeralternative

Eine weitere „gesunde“ Zuckeralternative ist Ahornsirup, den die meisten als Beilage zu Pfannkuchen oder Pancakes kennen. Der Sirup aus Kanada schmeckt sehr gut, ist mit 270 Kalorien auf 100 Gramm allerdings auch nicht gerade figurfreundlich. Trotzdem punktet Ahornsirup mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, wie Magnesium, Calcium oder Kalium. Genau wie Honig ist Ahornsirup naturbelassen, was uns zugute kommt.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 28. April 2022 um 10:42 Uhr in Gesund leben & ernähren | 62 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Gesundes Grillgut – das geht!
Vorheriger Eintrag: So gesund ist Rooibos-Tee

Gesundheit

Wellness-News

Back to top