Bluthochdruck hat sich längst zu den Volkskrankheiten in Industrieländern entwickelt. Laut Angaben der WHO sollen 40 Prozent der Menschen in den Industrieländern an Bluthochdruck leiden. Die Behandlung erfolgt dabei in den meisten Fällen medikamentös, aber bei 20 bis 30 Prozent der Betroffenen bringt die Behandlung mit Medikamenten nichts.

Deshalb sollten auch alternative Methoden angewendet werden, um den Bluthochdruck auf natürliche Weise zu senken. Die allgemeine Lebensführung spielt hierfür eine wichtige Rolle. Das Rauchen beispielsweise ist einer der Risikofaktoren schlechthin, wenn es um Bluthochdruck geht. Es sollte, soweit wie nur irgend möglich eingeschränkt werden. Gleiches gilt für den übermäßigen Alkoholkonsum. Alkohol in Maßen ist durchaus erlaubt, exzessive Partys mit reichlich Alkohol sollten dagegen vermieden werden.

Wer unter Diabetes leidet, der wird oft auch an Bluthochdruck leiden. Dann ist es wichtig, dass die Blutzuckerwerte ordentlich eingestellt werden. Stark schwankende Werte können den Bluthochdruck nämlich sogar noch verstärken. Weiterhin gilt Übergewicht als Risikofaktor. Längst ist bewiesen, dass Übergewicht nicht nur das eigene Wohlbefinden und die Wellness beeinträchtigt, sondern dass durch Abbau des Übergewichts das Herz entlastet werden kann. Sinnvoll ist eine kohlenhydratreduzierte Diät, die auch gleich die Blutzuckerwerte senken kann. Dadurch wiederum werden Altersdiabetes, Salzretention in den Nieren, sowie Wasseransammlungen vermieden.

Wichtig ist zudem ausreichend Bewegung. Es geht nicht unbedingt darum, Sport zu treiben, sondern vielmehr darum, Bewegung in den Alltag zu integrieren, ohne sich dabei allzu starkem Stress zu unterziehen. Das heißt im Einzelfall: Besser einmal täglich eine halbe Stunde spazieren gehen, als dreimal wöchentlich zwei Stunden Leistungssport zu betreiben.

Salz ist ebenfalls nicht empfehlenswert bei Bluthochdruck. Gewürzt werden kann auch mit Kräutern und anderen Gewürzen. Anfangs erscheint der Geschmack vermutlich etwas fade, aber schnell findet man Alternativen, damit das Essen weiterhin lecker bleibt. Kalium ist ebenfalls wichtig, um Bluthochdruck zu vermeiden oder diesen zu senken. Hier können Schüssler Salze eingenommen, aber auch einfach mehr Gemüse auf den Speiseplan gepackt werden. Denn die meisten von ihnen enthalten reichlich Kalium. Zusätzlich nehmen Omega-3-Fettsäuren einen wichtigen Stellenwert ein. Sie sind beispielsweise in Lebertran enthalten und sollten bei Bluthochdruck dem Körper vermehrt zugeführt werden.


# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 10. September 2012 um 05:30 Uhr in Gesund leben & ernähren | 1724 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Abgeschminkt: Aber richtig
Vorheriger Eintrag: Die besten Meersalz-Anwendungen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top