Zweifellos sind Avocados zu den leckeren Gemüsesorten zu zählen, die sich besonders vielseitig einsetzen lassen. Ob als Avocado-Toast oder in Guacamole. Doch am Abend sollten die Spezialitäten mit dem Gemüse besser nicht auf dem Speiseplan stehen, da es unseren Schlaf negativ beeinflussen kann.

Die Avocado stammt aus Zentralamerika und hat sich längst zum Superfood entwickelt. Sie ist reich an Vitaminen und ungesättigten Fetten. So sind die Vitamine A, D, E und K enthalten, ebenso wie Folsäure, Kalzium, Biotin und Carotinoide. Gleichzeitig steht das Gemüse im Ruf, für schöne Haare und Nägel zu sorgen, gesund für die Augen zu sein und laut kanadischen Forschern soll die Avocado sogar gegen Leukämie helfen.

Avocados machen schlaflos

Ebenfalls ist die Aminosäure Tyramin in Avocados enthalten. Sie findet sich ebenso in Sojasauce, Nüssen und Auberginen und setzt ein Hormon frei, das unser Gehirn stimuliert. Dadurch wird die Gehirnaktivität gesteigert, was wiederum dazu führt, dass wir wach bleiben. Avocados sollten daher laut Experten vorwiegend morgens und tagsüber verzehrt werden.

Um dem schlaflos machenden Effekt der Avocados entgegen zu wirken, soll Vitamin B6 helfen. Es wirkt schlaffördernd, wie Forscher der University of Adelaide herausgefunden haben. Vor allem in Kartoffeln, Süßkartoffeln und Bananen ist es enthalten, weshalb diese am Abend getrost verzehrt werden können. Auch ein leckerer Smoothie, etwa mit Bananen, Blaubeeren oder Spinat kann helfen.

Avocado ist ein Superfood bei Diäten

Dass sich die Avocado zu einem so beliebten Gemüse entwickelt hat, liegt unter anderem auch daran, dass sie zwar extrem fetthaltig und kalorienreich ist, aber dennoch hilfreich bei der Gewichtsreduktion sein kann. So ist das Enzym Lipase enthalten, dass die Verdauung fördert und den Abbau von Fettzellen unterstützt. Das haben Wissenschaftler mit einer Studie untermauert, bei der 30.000 Teilnehmer über 30 Jahre beobachtet wurden.

Sie aßen täglich eine halbe Avocado und wiesen laut den Forschern aus Michigan, Texas und Louisiana ein um 30 Prozent verringertes Risiko für Übergewicht und Bauchfett auf. Somit können Avocados nicht nur die Gewichtsreduktion unterstützen, sondern auch helfen, den Bauchumfang zu verringern.

Avocado nie ganz reif kaufen

Zwar ist die Avocado seit Jahrtausenden in Mittelamerika bekannt und wird dort fast ebenso lange angebaut, doch heute kommen die meisten Avocados aus Mexiko, Florida, Brasilien, Kalifornien, Italien, Spanien und Israel. Generell sollte die Avocado nie ganz reif gekauft werden. Das Fruchtfleisch sollte noch hart sein und auf Fingerdruck nur leicht nachgeben. Avocados werden übrigens idealerweise bei Zimmertemperatur, statt im Kühlschrank aufbewahrt.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 29. November 2018 um 06:56 Uhr in Gesund leben & ernähren | 59 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Wie gut funktioniert Intervallfasten?
Vorheriger Eintrag: Gesund durch den Winter – natürlicher Schutz vor Erkältungen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top