Wer unter Rheuma leidet, sollte auf seine Ernährung achten, das ist allen bewusst. Doch es gibt einige Lebensmittel, die Entzündungen hemmen können und deshalb bei Rheuma-Patienten besonders empfehlenswert sind.

Rheuma ist eine chronische Gelenkentzündung. Die Erkrankung zählt zu den Autoimmunkrankheiten. Am häufigsten kommt dabei die rheumatoide Arthritis vor. Zumeist betrifft sie zunächst die kleinen Finger- und Zehengelenke. Typisch sind überwärmte, schmerzende und geschwollene sowie steife Gelenke.

Rheuma-Beschwerden durch Ernährung lindern

Trotz Schmerzen ist es wichtig, sich bei Rheuma ausreichend und richtig zu bewegen. Eine entzündungshemmende Ernährung kann die Beschwerden ebenfalls etwas lindern. Zudem lassen sich akute Schübe der Erkrankung durch die richtige Ernährung reduzieren. Omega-3-reiche Lebensmittel und pflanzliche Kost sind besonders empfehlenswert. Doch es gibt drei Lebensmittel, die bei Rheuma-Patienten noch mehr Besserung versprechen.

Leinöl und grünes Blattgemüse gegen Rheuma

Leinöl gehört zu den besonders gesunden Pflanzenölen und ist eine ideale Quelle für die Omega-3-Fettsäuren, die nicht nur allgemein als gesund gelten, sondern auch entzündungslindernd wirken sollen. Die Fettsäuren werden im menschlichen Körper in hormonähnliche Substanzen umgewandelt, die diese Wirkung erzielen. Wichtig ist, dass kalt gepresste Leinöle verwendet werden. Sie sind reicher an Vitaminen und Omega-3-Fettsäuren als raffinierte Pflanzenöle.

Ebenfalls kann grünes Blattgemüse bei Rheuma sinnvoll sein. Mangold, Feldsalat, Spinat und Co. sollten häufig auf dem Speiseplan stehen. Sie versorgen den Körper mit Vitaminen und Chlorophyll. Der Farbstoff, der dem Gemüse zu seiner grünen Farbe verhilft, soll ebenfalls antientzündlich wirken.

Zwiebeln sind gesund

Zwiebeln sind nicht nur Geschmacksträger, sondern auch als Hausmittel bei Gelenkerkrankungen, Rheuma und Co. bekannt. Die enthaltenen Schwefelverbindungen, die auch als Sulfide bekannt sind, verleihen Zwiebeln den typisch würzigen Geschmack und lindern Entzündungen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 02. März 2023 um 10:24 Uhr in Gesund leben & ernähren | 201 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Gurkenschalen bloß nicht entsorgen
Vorheriger Eintrag: Was kann die Sauerkraut-Diät?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top