Noch nie gab’ es so viele Infomationen über gesunde Ernährung und doch sind die Deutschen so dick wie noch nie. Warum ist das so? Dieser Frage geht das neue “ZEIT-Wissen: Richtig essen” nach. Artikel wie “Wieder lernen, wie man richtig genießt”, “Wie erreicht man ohne Druck, dass Kinder ausgewogen essen?”, und ein Schwerpunkt-Beitrag über “die Macht der Psyche” handeln das Thema in ZEIT-typischer Tiefe ab.

Online wird uns eine Leseprobe geschenkt, nämlich das Interview mit dem Ernährungswissenschaftler Thomas Ellrott über das richtige Maß an Kontrolle: “Weg mit der Brechstange!”. Darin erfahre ich, dass Leute, die zwischen harscher Askese und Fress-Anfällen schwanken, durchweg dicker sind als andere. Und dass man seine Ernährung nicht anhand einzelner Mahlzeiten und Naschereien als “gesund” und “ungesund” beurteilen soll, sondern immer nur über einen längeren Zeitraum. Ellrot: “Anstatt sich vermeintliche Sünden komplett zu versagen, ist es viel klüger, sich ein Limit zu setzen, nach dem Motto: Zwei Tafeln Schokolade in der Woche sind okay.”

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Sonntag, 20. April 2008 um 13:53 Uhr in Gesund leben & ernähren | 4032 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Gehirnjogging per Wellnessquiz?
Vorheriger Eintrag: Schönheit kommt von innen - und nicht von Pillen!

Gesundheit

Wellness-News

Back to top