Zahnschmerzen gehören zu den unangenehmsten Erkrankungen. Nicht nur, dass man vom Schmerz geplagt wird, nein häufig kommen auch noch die Ängste vor dem unweigerlich anstehenden Zahnarztbesuch zum Tragen. Da versuchen viele Menschen, sich mit der chemischen Keule zu behelfen. Starke Schmerzmittel aus der Apotheke sollen die Zahnschmerzen vertreiben, idealerweise sogar den Zahnarztbesuch ersetzen.

Das geht aber generell nicht, denn Zahnschmerzen müssen behandelt werden. Und die Daueranwendung von starken Medikamenten ist alles andere, als ratsam. Zusätzlich haben sie vielfach unterschiedlichste Nebenwirkungen, so dass man besser auf natürliche Mittel gegen Zahnschmerzen setzt.

Mutter Natur ist da auch nicht zimperlich und bietet uns einen großen Warenkorb unterschiedlichster Mittel gegen verschiedene Erkrankungen und Schmerzerscheinungen an. Unter anderem zählen dazu die Kräuter in ihrer großen Vielfalt, wie Melisse, Pfefferminze, Johanniskraut, Quendel und Baldrian. Aus ihnen kann eine Mixtur bereitet werden. Drei Teelöffel davon werden mit 250 Millilitern heißem Wasser überbrüht und der Tee darf anschließend 15 Minuten ziehen, bevor er eingenommen wird.

Aber auch eine Salzlösung kann gegen Zahnschmerzen helfen. Hierfür wird reichlich Salz mit warmem Wasser zu einer Salzlösung vermischt. Diese wird für etwa zwei Minuten im Mund behalten und soll die Zahnschmerzen lindern. Wichtig ist, dass die Salzlösung nicht geschluckt wird.

Die alternative Medizin sieht natürlich noch viele weitere Mittel gegen Zahnschmerzen vor, wie das Kauen von Gewürznelken oder auch eine gründliche Mundspülung mit hochprozentigem Alkohol. Dennoch können all diese Mittel lediglich kurzfristig den Schmerz lindern, aber nicht den anstehenden Zahnarztbesuch ersetzen.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 02. Januar 2012 um 06:23 Uhr in Weitere Empfehlungen | 2189 Aufrufe

, , , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Wenn der Wellnessurlaub zum Stressfaktor wird
Vorheriger Eintrag: So begegnet man der Mandelentzündung

Gesundheit

Wellness-News

Back to top