Dass die jahrtausende alte Tradition des YOGA mehr fürs moderne “Anti-Aging” bringt als manche seltsame Pille, Hormontherapie oder zweifelhafte Operation, hat etwas Tröstliches, wie ich finde. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Yoga tatsächlich jugendlich fit und beweglich hält, denn mein Yoga-Lehrer sah noch mit über 70 aus wie ein Mann auf der Höhe seiner Kraft - und auch noch immer attraktiv fürs andere Geschlecht!  Täglich üben, zumindest aber an 5 von 7 Tagen - das war sein ganzes Rezept, denn nur in der Regelmäßigkeit entfalten sich die vielfältigen gesunden Wirkungen der Übungen (Asanas).

Wie Anti-Aging-Aktuell.net berichtet, zeigen mehr und mehr Studien, “dass Menschen, die eine kräftigende Form von Yoga mindestens 3 Stunden pro Woche ausüben, sich ein jugendliches Aussehen erhalten, da die Produktion der körpereigenen Anti-Aging-Hormone angeregt wird und diese den Alterungsprozess verlangsamen. In Wirklichkeit zeigen sogar einige Studien, dass die Trainierenden dieser 3-Stunden-Einheiten biologisch gesehen um durchschnittlich 9 Jahre jünger sind als Nicht-Yogis. ... Durch Yoga werden die körpereigenen Endokrine zur gesteigerten Hormonproduktion angeregt. Außerdem hilft Yoga jene Gene an und auszuschalten die wir brauchen (oder auch nicht) damit unser Körper tadellos funktionieren kann. Mittlerweile ist bekannt, dass die Reduktion von Stresshormonen (zB Cortisol) ein auslösender Faktor für Krankheiten sein kann und die Alterung beschleunigt.”

Welcher Yoga ist nun geeignet? Manche tun sich schwer, unter den vielen Formen, die heute angeboten werden, den richtigen Stil für sich auszuwählen. Ich persönlich präferiere klassischen Hatha-Yoga mit Übungen, wie sie zum Beispiel die Rishikesh-Reihe umfasst: Schulterstand, Kerze, Pflug, Fisch, Vorbeuge, Kobra, Heuschrecke, Bogen, Drehsitz. Den anfänglichen Kopfstand lasse ich weg, weil er mir ohne Aufsicht zu gefährlich ist.

Es lohnt sich, diese klassichen Übungen bei einem guten Lehrer sehr korrekt zu erlernen!  Jede Übung sollte mindestens zweimal hintereinander durchgeführt werden, mit jeweils einer Pause nach der Übung, bis die spürbaren Wirkungen im Körper wieder abgeklungen und der Atem sich beruhigt hat. Für die Anti-Aging-Wirkung ist das ganze “Drumrum” mancher Yoga-Gemeinden völlig unerheblich, doch ist eine meditiative Stimmung und konzentrierte Selbstbeobachtung (Körperempfindungen, Gefühle, Gedanken) von großem Nutzen.
http://www.antiagingaktuell.net/anti-aging-yoga-mit-anleitung/

# Link | Christiane Bach | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 29. Juli 2009 um 10:49 Uhr in Gesund leben & ernähren | 5010 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich

Kommentare:

Yoga ist für mich ein richtiges “Allheilmittel” gegen Stresssymptome und Verspannungen. Schade, dass mir im Alltag oft Zeit und Disziplin fehlen, wie empfohlen regelmäßig zu üben - und dass, obwohl ich die wohltuende Wirkung am eigenen Leib erlebt habe.
Die Anti-Aging-Wirkung ist ein schöner, zusätzlicher Anreiz. :)
Danke für die Anregung!
Die Rishikesh-Reihe kannte ich bisher noch nicht. Danke für den Hinweis!

Erica am Mittwoch, 12. August 2009 um 12:35 Uhr


Nächster Eintrag: Vitalpilze III: Coprinus comatus – der Schopftintling
Vorheriger Eintrag: Test-Schwerpunkt: Alles rund ums Fahrrad

Gesundheit

Wellness-News

Back to top