Gefrorenes Obst ist längst keine Seltenheit mehr und bietet viele Vorteile: So sind Himbeeren oder Erdbeeren auch außerhalb der Saison zu bekommen, zum anderen sind sie extrem lange haltbar. Doch wie gesund ist das gefrorene Obst eigentlich?

Eine der Hauptfragen besteht darin, ob beim Einfrieren Vitamine verloren gehen. Fakt ist: Viele Nährstoffe sind auch im gefrorenen Zustand noch enthalten, oft sogar deutlich länger haltbar, als man meinen würde. Wenn die Kühlkette nicht unterbrochen wurde, sind die Unterschiede beim Vitamingehalt so minimal, dass man ihnen keine Beachtung schenken muss.

Gefrorenes Obst nicht unendlich lagern

So kam eine Studie zu den Inhaltsstoffen von Tiefkühl-Obst und -Gemüse zu dem Schluss, dass es keine großen Unterschiede im Gehalt der Nährstoffe gab. Zwar enthielten einige der frischen Produkte etwas mehr Vitamin B, etwa beim Brokkoli. Dafür konnten die gefrorenen Erbsen mehr Vitamine als die frischen Erbsen liefern.

Mehr Vitamin C als in frischen Früchten fanden die Forscher in Mais und Heidelbeeren. Bei den Mineralien, wie Eisen, Zink, Magnesium und Kalzium, sowie den Ballaststoffen und Antioxidantien stellte man keine Unterschiede fest.

Trotzdem gilt auch hier: Eine unbefristete Lagerung ist nicht gut. Mit der Zeit verlieren selbst gefrorene Früchte einen Teil ihrer Inhaltsstoffe.

Manchmal sollten gefrorene Früchte erhitzt werden

Grundsätzlich ist es nicht notwendig, gefrorenes Obst zu erhitzen. Allerdings kann dieses in seltenen Fällen mit Noroviren oder Hepatitis belastet sein. Daher wird vor allem Schwangeren empfohlen, auf den Verzehr zu verzichten oder die Früchte nur gut erhitzt zu genießen.

Grundsätzlich empfiehlt man auch Kindern, Älteren und immungeschwächten Personen, eher auf die frischen Produkte zu setzen, die natürlich sehr gut gewaschen sein sollten. Wer dagegen nicht zu diesen „Risikogruppen“ gehört, kann aber auch die gefrorenen Früchte direkt in den Smoothie geben oder über sein morgendliches Porridge streuen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 29. Oktober 2020 um 07:00 Uhr in Gesund leben & ernähren | 90 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Was ist eigentlich die Buddha-Diät?
Vorheriger Eintrag: Die Ananas kann zu Problemen führen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top