Die reife Haut benötigt eine andere Pflege, als die jugendliche Haut. Das dürfte allgemein bekannt sein. Zwar lässt sich der Alterungsprozess, der bereits in den 20ern startet, nicht gänzlich aufhalten, aber doch zumindest verlangsamen.

Eine große Rolle spielt dabei neben der reinen Hautpflege auch die Ernährung. Und sie beinhaltet drei wesentliche Nährstoffe, die insbesondere für die reife Haut von Bedeutung sind. Zunächst einmal ist da das Vitamin C zu nennen. Es zählt zu den Antioxidantien und bindet freie Radikale, was wiederum dem Zellschutz ganz allgemein dient. Die reife Haut profitiert von der Verringerung der enzymatischen Bildung von Melanin. Dadurch haben es vor allem die klassischen Altersflecken schwer, zu entstehen. Besonders gut kann man sich mit Vitamin C stärken, wenn vermehrt schwarze Johannisbeeren, Sanddornbeeren oder Petersilie auf den Tisch kommen.

Carotinoide für die reife Haut

Wichtig im Kampf gegen freie Radikale sind außerdem die Carotinoide. Die freien Radikalen fügen nicht nur den Zellen, sondern auch dem Erbgut langfristig Schaden zu. Dies wiederum kann den Alterungsprozess beschleunigen.

Carotinoide stecken in etlichen Gemüsesorten, allen voran Karotten. Aber auch Honigmelonen und Fenchel enthalten diese wertvollen Inhaltsstoffe. Sie fördern zudem die natürliche Bräune von innen.

Ungesättigte Fettsäuren

Darüber hinaus sollte man vermehrt auf die Aufnahme einfach ungesättigter Fettsäuren achten, die gemeinhin als gesund für den Körper und die Gesundheit gelten. Sie unterstützen sowohl bei der Aufnahme fettlöslicher Vitamine, als auch bei der Regulierung des Cholesterinspiegels. Die Flexibilität der Zellmembranen wird gestärkt und auch das Gehirn profitiert von den ungesättigten Fettsäuren.

Zudem sagt man ihnen entzündungshemmende Eigenschaften nach und sie sollen die Zellteilung fördern. Vorwiegend findet man sie in pflanzlichen Ölen, wie etwa Fischöl. Aber auch in Nüssen, Lachs, Samen und Lebertran kommen ungesättigte Fettsäuren vor.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 12. September 2022 um 10:26 Uhr in Beauty: Grundlagen | 160 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Leinöl für die Haare?
Vorheriger Eintrag: Die Heilpflanze Primel

Gesundheit

Wellness-News

Back to top