Zuhause bleiben – das ist das Gebot der Stunde. Doch auch in den eigenen vier Wänden muss die Wellness nicht zu kurz kommen und etwas Entspannung zwischen immer neuen Hiobsbotschaften, Verordnungen, Regeln und Verboten kann da nicht schaden.

Auch zu Hause kann man durchaus Wellness genießen. Dafür sollte man zunächst für die richtige Atmosphäre sorgen. Duftkerzen und Räucherstäbchen können hierbei hilfreich sein. Allerdings gilt hier: Nur in Maßen genießen, zu viele ätherische Öle können nämlich die Schleimhäute reizen. 

Wellness für Haut und Haar

Wenn man sowieso nicht vor die Tür gehen muss und soll, kann man die Zeit nutzen, um die Haare auf natürliche Weise ausfetten zu lassen. Gerade, wer von Haus aus zu fettigem Haar neigt, hat jetzt die Chance, diese Variante zu nutzen. Dafür werden die Haare einmal vier oder fünf Tage nicht gewaschen. Das klingt zwar erstmal unangenehm, ist aber durchaus gesund für Haar und Kopfhaut. 

Für einen rosigen Teint können Gesichtsmasken sorgen. Dafür braucht es nur eine Avocado, einen Teelöffel Honig, einen Esslöffel Quark oder Sahne und etwas Zitronensaft. Der Zitronensaft dient vor allem dazu, dass die pürierte Avocado nicht braun wird. Dann gibt man Honig und Quark dazu und verrührt das Ganze. Aufs Gesicht auftragen, einwirken lassen und gründlich abspülen – schon hat man einen frischen Teint.

Auch für die Nägel kann man in der verordneten Zwangspause etwas tun. Die klassische Maniküre lässt sich nicht nur im Nagelstudio, sondern mit einfachen Tricks auch zu Hause durchführen. Zunächst werden etwaige Nagellackreste entfernt, man gönnt den Nägeln ein Bad, entfernt die überschüssige Nagelhaut und bringt die Nägel in Form. Abschließend kann ein Handpeeling helfen und danach kann man die Nägel noch polieren. Wer mag, kann jetzt auch noch frischen Nagellack auftragen.

Entspannung mit Meditation und Co.

Yoga, Meditation, autogenes Training – viele haben sich schon lange vorgenommen, damit einmal zu beginnen. Jetzt endlich hat man auch die Zeit dafür. Vielfach gibt es Videoanleitungen, Apps mit geführten Meditationen oder Onlinekurse für Yoga. Das ist zwar in der Regel nicht ganz so effektiv, wie die Übungen von Grund auf unter persönlicher Anleitung zu erlernen, aber dennoch verhilft es zu mehr Entspannung und Gelassenheit, die in diesen Tagen besonders wichtig sind.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 06. April 2020 um 08:43 Uhr in Wellness: Empfehlungen | 87 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Spinat – nicht nur am Gründonnerstag empfehlenswert
Vorheriger Eintrag: Beauty-Tipp: Mehl für schöne Haare

Gesundheit

Wellness-News

Back to top