Statt mit Shampoo kann man sein Haar auch mit Mehl waschen. Das soll sogar für eine vollere, glänzendere und gesündere Haarpracht sorgen. Doch was ist dran an dem ausgefallenen Beauty-Tipp?

Im Mehl ist Stärke enthalten, die eine bestehende Fettschicht von Kopfhaut und Haaren lösen kann. Daher eignet sich die Haarwäsche mit Mehl vor allem, wenn man sehr fettige Haare hat. Zusätzlich kann das Mehl, vorausgesetzt, es ist das Richtige, die Haargesundheit fördern. So enthalten Roggen- und Vollkornmehl beachtliche Mengen an Vitamin B4, Eisen und Zink. Die Nährstoffe können das Haar stärken und zum Glänzen bringen.

Nicht jedes Mehl zum Haarewaschen geeignet

Anders sieht es dagegen beim Weizen- und Dinkelmehl aus. Sie enthalten viel Gluten, was die Haare während der Wäsche verkleben kann. Wer aber auf das richtige Mehl bei der Haarwäsche setzt, der kann sich über weichere und kräftigere Haare freuen. Auch bei sensibler Kopfhaut kann das Mehl-Shampoo bedenkenlos eingesetzt werden, da es die Kopfhaut nicht reizt. Ganz nebenbei ist diese Haarwäsche auch noch sehr preiswert.

Wie wäscht man die Haare mit Mehl?

Für ein Mehl-Shampoo werden einfach Wasser und Mehl zusammengemischt, so dass eine cremige Paste entsteht. Diese Mischung sollte fünf Minuten ruhen und kann dann auf dem Kopf verteilt werden. Insbesondere der Haaransatz sollte dabei gut „einshampooniert“ werden.

Nach dem Einmassieren wird die Mehlpaste gründlich ausgewaschen. Achtung: Das kann länger als bei normalem Shampoo dauern. Danach wird das Haar wie gewohnt getrocknet und frisiert.

Das Mehl-Shampoo eignet sich übrigens auch ideal für all jene, die in den letzten Wochen zu viel Mehl gekauft haben und nun nicht wissen, was sie damit anfangen sollen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 02. April 2020 um 07:49 Uhr in Beauty: Erfahrungen | 99 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Wellness in den eigenen vier Wänden
Vorheriger Eintrag: Corona-Schutz: Auch die Ernährung kann helfen

Gesundheit

Wellness-News

Back to top