Vitamin C ist eines der bekanntesten und bewährten Hausmittel bei Erkältung. Es kann die Beschwerden lindern und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Heilung schneller einsetzt. Außerdem stärkt es das Immunsystem und unterstützt dabei den Kampf gegen die Viren und Bakterien.

Dadurch wird auch die Infektanfälligkeit reduziert. Fehlendes Vitamin C kann zu Abgeschlagenheit, Schwäche und Müdigkeit führen. Bei Erkältungen sind solche Symptome natürlich kontraproduktiv. Selbst die allgemeine Stimmung kann sich bei einem Mangel an Vitamin C verschlechtern. Daher sollte gerade während der Erkrankung verstärkt auf das wichtige Vitamin gesetzt werden.

Vitamin C bei Erkältung besonders wichtig

Wie Linus Pauling, Hauptvertreter der Orthomolekularen Medizin und Autor des Buches „Vitamin C und der Schnupfen“, feststellte, verlangt der Körper während einer Erkältung sogar nach einer höheren Dosis des Vitamins. Er untersuchte die „Darmtoleranz“, die aussagte, bei welcher Menge an Vitamin C der Stuhlgang beginnt, weich zu werden. Bei Erkältungen wird eine deutlich höhere Dosis Vitamin C vertragen als in gesundem Zustand. Pauling schließt daraus, dass der Körper während des Schnupfens deutlich mehr des Vitamins benötigt.

Damit das Vitamin C die Erkältung gut in Schach halten kann, sollte es bereits bei den ersten Anzeichen des Schnupfens eingenommen werden. Das geht auch aus Untersuchungen hervor, wie Uwe Gröber, Nährstoffexperte und Apotheker, in seinem Buch „Orthomolekulare Medizin“ erklärt. Durch die frühzeitige Einnahme des Vitamins könne die Erkrankungsdauer reduziert werden. Auch die Schwere im Verlauf würde dadurch abgemildert. Insbesondere bei körperlich sehr stark belasteten Personen lässt sich der Effekt sehr deutlich feststellen.

Wie sollte Vitamin C am besten verwendet werden?

Am günstigsten ist nach wie vor die klassische „Heiße Zitrone“ bei Erkältungen. Auch vitaminreiches Gemüse und Obst sollte während der Krankheit vermehrt auf dem Speiseplan stehen, idealerweise in Bio-Qualität. Hagebutten- und Sanddornsaft sowie Produkte mit Acerola können die Vitamin-C-reiche Ernährung noch weiter ergänzen.

Uwe Gröber empfiehlt eine tägliche Aufnahme von drei Mal zwei Gramm Vitamin C über mindestens fünf Tage. Diese Menge führt man dem Körper am ehesten über Nahrungsergänzungsmittel, wie Pulver, Kapseln oder Brausetabletten zu. Sind die Produkte mit Zink kombiniert, können sie die Wirkung sogar noch verstärken.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 30. Oktober 2017 um 06:55 Uhr in Gesund leben & ernähren | 89 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Lippenpeeling – wichtige Pflegemaßnahme
Vorheriger Eintrag: Gesünder dank Vorratshaltung

Gesundheit

Wellness-News

Back to top