Hanfsamen haben zunächst einen faden Beigeschmack: Doch es kann Entwarnung gegeben werden. Man wird von den Hanfsamen nicht high. Die Körnchen, die leicht nussig schmecken, werden nämlich aus reinem Nutzhanf gewonnen, der kein THC enthält.

Hanfsamen können Smoothies beigefügt werden, Backmischungen und Müslis, aber auch Salaten das gewisse Etwas verleihen. Ganz nebenbei können Hanfsamen mit wertvollen Inhaltsstoffen punkten, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken können.

Das steckt in Hanfsamen

Die Hanfsamen bestehen zu 37 Prozent aus vollverdaulichen Proteinen und sind damit sehr gute Eiweißlieferanten. Für Sportler und alle, die auf tierische Lebensmittel verzichten, sind Hanfsamen deshalb besonders wertvoll. Darüber hinaus enthalten sie die Vitamine B1, B2, B6, C, D und E.

Auch mit Kalzium, Phosphor, Schwefel, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink und den wertvollen Omega-3- und -6-Fettsäuren versorgen uns die Hanfsamen. Dabei enthalten sie ein perfektes Verhältnis zwischen den beiden Fettsäuren. Zusätzlich sind in Hanfsamen ungesättigte Fettsäuren, wie die Linol-, die Alpha- und Gamma-Linolensäure enthalten.

Was können Hanfsamen bewirken?

Für unsere Gesundheit sind Hanfsamen ebenfalls wertvoll. Der hohe Ballaststoffanteil soll unsere Verdauung unterstützen und die vielen enthaltenen Vitamine können die Abwehrkräfte und das Immunsystem stärken. Dafür sind auch die Hanfproteine verantwortlich. Sie werden im Körper in Immunglobuline umgewandelt, die als Antikörper gegen Krankheitserreger im Körper kämpfen.

Die guten Fette sollen zusammen mit Phytosterolen den Cholesterinspiegel senken können. Außerdem sagt man ihnen nach, dass sie Entzündungen bekämpfen und die Gefäße flexibel halten. Dadurch wiederum kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt werden.

Hanfsamen sind zudem für Beauty-Aspekte nützlich. Die Gamma-Linolensäure ist bekannt dafür, dass sie die Nägel stärkt, mehr Volumen ins Haar bringt und für pralle Haut sorgt. Selbst beim Abnehmen sollen Hanfsamen unterstützen, denn aufgrund der enthaltenen Nährstoffe soll die Lust auf Süßes gebremst werden.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 10. Februar 2020 um 07:26 Uhr in Gesund leben & ernähren | 105 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Wurzelgemüse: Gesund und bunt
Vorheriger Eintrag: Vitamin D Lieferant Fisch

Gesundheit

Wellness-News

Back to top