Spriulina und Gerstengras zählen zu den bekanntesten und vermeintlich gesündesten Nahrungsergänzungsmitteln. Das Gerstengras kannte man bereits in der Antike und wusste es als Heilmittel und Energiespender zu schätzen. Kombiniert man es mit Spirulina, kann man sich mehr als 7.000 Vitalstoffe sichern.

Beide Nahrungsergänzungsmittel weisen einen hohen Chlorophyll Anteil auf. Dieser soll unter anderem das Immunsystem stärken, die Zellen schützen und ihren Alterungsprozess verlangsamen. Gleichzeitig soll der Körper besser mit Sauerstoff versorgt werden, wodurch wiederum die Stoffwechselprozesse angeregt werden können. Ebenso soll sich die Kombination aus Spirulina und Gerstengras positiv auf den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt auswirken.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Spirulina und Gerstengras

Spirulina sagt man eine besonders hohe Zellschutzwirkung nach, die durch den hohen Anteil der Superoxid Dismutase (SOD) erzielt wird. Der Begriff bezeichnet hochwirksame Antioxidantien, die auch im Gerstengras enthalten sind und so die Zellschutzwirkung noch verstärken. Gleichzeitig enthält Gerstengras Lunasin. Die Substanz gilt als Naturheilmittel, das erfolgreich gegen Tumorzellen getestet wurde. Vor allem im Bereich Haut, Brust und Kopf soll es positiv gewirkt haben.

Weiterhin können die entzündungshemmenden Wirkungen bei der Kombi aus Spirulina und Gerstengras noch verstärkt werden. Das Gerstengras soll vor allem den Darmbereich schützen und kann auch im Kampf gegen chronische Darmentzündungen eingesetzt werden.

In der Spirulina-Alge hingegen sind hochwertige, leicht resorbierbare Pflanzenproteine enthalten. Auch der Kalziumgehalt ist sehr hoch. Dadurch lässt sich die körpereigene Fettverbrennung ankurbeln, gleichzeitig wird der Muskelaufbau gefördert und auch die Regeneration des Körpers wird beschleunigt. Dadurch steigt insgesamt die Fitness, weshalb die beiden Nahrungsergänzungsmittel vor allem für Sportler sehr interessant sind.

Die hochwirksamen Antioxidantien dagegen sorgen für eine anhaltende, gleichmäßige Stimulation der Gehirnzellen. Sie sollen dabei helfen, deren Degeneration und Alterung zu verlangsamen und sogar das vegetative Nervensystem ausgleichen. Dadurch wiederum können auch die Qualität und Tiefe des Schlafs positiv beeinflusst werden.

Abschalten mit Spirulina und Gerstengras

Durch den verbesserten Schlaf können so auch die allgemeine Anspannung, die nervöse Unruhe und Co. abgebaut werden. Gleichzeitig unterstützt man seine geistige Fitness, die Aufnahmefähigkeit und Lernbereitschaft.

Deshalb empfehlen Experten aus der Naturheilkunde ihren Patienten oft, eine Kur mit Spirulina und Gerstengras durchzuführen. Das ist vor allem für diejenigen Patienten interessant, die es aufgrund des stressigen und hektischen Alltags nicht schaffen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Durch die Kur können sie aber zumindest die individuelle Fitness wieder steigern.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 02. Januar 2017 um 05:51 Uhr in Gesund leben & ernähren | 414 Aufrufe

, , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Kalte Dusche am Morgen
Vorheriger Eintrag: Vor Silvester schon an die Augenpflege danach denken

Gesundheit

Wellness-News

Back to top