In diesem Sommer ist die Sonne zwar oft zu sehen, die große Hitzewelle, die wir aus den vergangenen Jahren kannten, blieb jedoch bisher aus. Jetzt soll sie aber zumindest kurzzeitig kommen. Die Sonne kann aber auch zu unschönen Nebenwirkungen führen.

Sonnenbrand und eine schnellere Hautalterung sind die wichtigsten dieser (unerwünschten) Nebenwirkungen. Trotzdem kann man einiges tun, um sich vor Falten und Co. zu schützen. Entscheidend sind zunächst die Grundregeln der Hautpflege – die passenden Reinigungs- und Pflegeprodukte verwenden, für ausreichend Schlaf sorgen, viel Wasser trinken, sich gesund und ausgewogen ernähren und Stress, soweit es geht, vermeiden. Im Sommer kommen noch ein paar weitere Tipps dazu.

Langes Sonnenbaden immer vermeiden

Grundsätzlich sollte man auf zu langes Sonnenbaden verzichten. Das führt nämlich nicht selten zu einem ausgeprägten Sonnenbrand. Der geht mit Hautrötungen einher, die betroffenen Hautpartien schälen sich ab und es kommt zu Schmerzen. Problem dabei: Durch den Sonnenbrand werden auch Zellen in tieferliegenden Hautschichten geschädigt.

Langfristig kann der Sonnenbrand sogar zu einer vorzeitigen Hautalterung und zu Pigmentflecken führen. Die Sonnencreme sollte immer mehrmals täglich aufgetragen werden und zwischen elf und 15 Uhr sollte man die Sonne weitestgehend meiden.

Für die abendliche Reinigung empfiehlt sich eine Dusche. Sie befreit die Haut von Schweiß und Schmutz, Pool- oder Meerwasser und natürlich dem Sonnenschutz. So kann die Haut wieder aufatmen, was vor allem in der heißen Jahreszeit wichtig ist, um sich zu regenerieren. Die Dusche kann auch unmittelbar nach dem Sonnenbad erfolgen. Das hat keine Auswirkungen auf die Bräune, da die UV-Strahlung in die Haut eindringt und nicht nur oberflächlich ist.

Gesichtspflege für den Sommer

Gerade im Sommer kommen wir leichter ins Schwitzen und das bedeutet, dass wir Feuchtigkeit verlieren. Was für unseren Körper gilt, gilt ebenso für die Haut. Deshalb ist die abendliche gründliche Reinigung umso wichtiger. So können verstopfte Poren, Pickel und Entzündungen vermieden werden. Feuchtigkeitsspendende Lotionen und Cremes versorgen die Haut wieder mit Feuchtigkeit. Die Pflegeprodukte auf Öl- und Fettbasis, die sich in den Wintermonaten großer Beliebtheit erfreuen, sollten im Sommer gemieden werden. Sanfte Peelings und regenerierende Gesichtsmasken runden das Pflegeprogramm optimal ab.

Außerdem sollte, soweit möglich, blaues Licht vermieden werden, wie es aus dem Smartphone abstrahlt. Es lässt uns nicht nur schlechter schlafen und fördert Übergewicht, sondern schadet auch der Haut. Grund dafür ist die HEV-Strahlung, die noch tiefer als die UV-Strahlung in die Haut eindringt. In der Folge kommt es zu Falten, fahler und trockener Haut sowie Pigmentflecken. Das Smartphone einfach mal beiseitelegen, offline gehen und am Abend die Zeit mit einem guten Buch statt dem Fernsehprogramm verbringen, kann hier gute Dienste leisten.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 30. Juli 2020 um 06:19 Uhr in Beauty: Grundlagen | 65 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, , , ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Horchata-Kaffee – neuer Kaffeetrend?
Vorheriger Eintrag: Die Heilpflanze Ginkgo neu entdeckt

Gesundheit

Wellness-News

Back to top