Ginkgo gehört zu den ältesten Heilpflanzen überhaupt. Gerade in den letzten Jahren hat sie eine wahre Renaissance erlebt. Dabei sind die Einsatzgebiete sehr vielfältig, wobei das wichtigste wohl die Förderung der Gedächtnisleistung ist.

Die alte chinesische Baumart namens Gingko ist mittlerweile weltweit bekannt. Die Blätter des Ginkgo-Baums sind charakteristisch und nahezu unverwechselbar: Sie sind zweigeteilt und erinnern vom Aussehen her an einen Fächer. Seit jeher werden sie als Heilpflanze verwendet. Obwohl der Baum seinen Ursprung in China hat, wird er heute weltweit angebaut.

Wie wirkt Gingko?

Vor allem die Flavonoide, Bilobalide und Gingkolide, die in den Blättern enthalten sind, sind für die Wirkung verantwortlich. Sie schützen unter anderem unsere Zellen vor dem Zelltod und können das Wachstum neuer Zellen ankurbeln. Gleichzeitig fördern sie die Durchblutung. Diese Wirkungen sorgen dafür, dass Ginkgo auch bei Wissenschaftlern Interesse hervorgerufen hat. Sie gehen mittlerweile davon aus, dass die drei enthaltenen Substanzen der Schlüssel zur Behandlung von fortschreitenden Gehirnerkrankungen, wie Demenz oder Alzheimer, sein könnten.

Ebenfalls sagt man der Heilpflanze nach, dass man mit ihr der Atherosklerose vorbeugen kann. Bei Tinnitus und Asthma soll die Pflanze Linderung bringen und sogar Probleme mit der Potenz soll sie positiv beeinflussen können.

Ginkgo zur Steigerung der Gedächtnisleistung

Derzeit ist die Wirkung von Gingko zur Steigerung der Gedächtnisleistung am besten erforscht. Als Bestandteil von Arzneimitteln, die zur Bekämpfung von Alzheimer und Demenz eingesetzt werden, wird das grüne Blatt sehr häufig eingesetzt. Vor allem die durchblutungsfördernden Eigenschaften macht man sich dabei zunutze.

Eine bessere Durchblutung des Gehirns sorgt nämlich unter anderem für eine bessere Gedächtnisleistung. Auch die Zellmembrane der Mitchondrien werden stabilisiert. Sie sind die „Kraftwerke“ unserer Zellen, so dass deren Stärkung die Energieleistung verbessert, aber auch die Vernetzung im Gehirn. Gleichzeitig werden mehr Verschaltungen zwischen den Nervenzellen gefördert.

Auch gesunde Menschen profitieren von Ginkgo-Präparaten. Sie können damit ihre Gedächtnisleistung ebenso steigern, was vor allem in beruflichen Stresssituationen sowie vor Prüfungen sinnvoll ist. Darüber hinaus lässt sich die Konzentrationsfähigkeit mit Gingko steigern. Dabei muss es nicht zwingend das Nahrungsergänzungsmittel sein. Auch als Tee genossen, punktet Gingko.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 27. Juli 2020 um 06:19 Uhr in Gesund leben & ernähren | 144 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Sonne lässt Haut altern – was kann man dagegen tun?
Vorheriger Eintrag: Ingwer-Shot – der neue Trend?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top