Ingwer gilt gemeinhin als gesund für Stoffwechsel und Abwehrkräfte. Gleichzeitig soll die gesunde Knolle uns neue Energie verleihen und ist bekannt für seine antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung, etwa bei Erkältungen.

Ingwer hat so starke Heilungskräfte, dass er gerne auch mit der Wirkung so mancher Medikamente mithalten kann. Er gilt als echter Allrounder, was die Linderung körperlicher Beschwerden angeht. So soll er bei Übelkeit und Kopfschmerzen helfen, bei Erkältungen, Menstruationsbeschwerden und sogar Muskelkater.

Ingwer für den Stoffwechsel

Ganz nebenbei kurbelt die gesunde Knolle den Stoffwechsel an und versorgt uns mit Energie. Enthalten sind im Ingwer unter anderem Phosphor, Kalium und Vitamin C. Diese Mixtur unterstützt das Immunsystem.

Der enthaltene Stoff Gingerol soll sogar schleimlösend, entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. Daher ist ein Ingwer-Shot die ideale Möglichkeit, um einer sich anbahnenden Erkältung bereits im Vorfeld den Kampf anzusagen.

So gelingt der Ingwer-Shot

Für das Trendgetränk braucht es nicht viele Zutaten. 100 Gramm der gesunden Knolle werden geschält und in Würfel geschnitten. Anschließend werden zwei bis drei Zitronen ausgepresst und der Saft zusammen mit den Ingwerstücken in ein Glas oder eine Karaffe gefüllt. Zwei Esslöffel Honig oder Ahornsirup kommen noch dazu, bevor alles mit dem Stabmixer fein passiert wird.

Wer einen feineren, flüssigeren Ingwer-Shot genießen will, kann den fertigen Mix noch durch ein grobes Sieb schütten. Am Ende wird das Trendgetränk in eine wieder verschließbare Flasche gefüllt oder direkt getrunken.

Im Kühlschrank hält sich der Shot etwa fünf bis sieben Tage. Wenn der Shot zu scharf ist, kann man ihn auch mit Orangen- oder Apfelsaft aufgießen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Donnerstag, 23. Juli 2020 um 06:11 Uhr in Gesund leben & ernähren | 172 Aufrufe

, ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Die Heilpflanze Ginkgo neu entdeckt
Vorheriger Eintrag: „Stay at Home“ kann auch befreiend sein

Gesundheit

Wellness-News

Back to top