Schokolade – geliebtes und gleichzeitig gehasstes Objekt der Begierde. Wie gesund oder ungesund ist die Schokolade tatsächlich? Es gibt durchaus Gründe, die für den Genuss von Schokolade sprechen – in Maßen versteht sich.

 

Haut und Haar profitieren von Schokolade

 

So können etwa Haut und Haar von der Schokolade profitieren. Verantwortlich dafür sind die Vitamine und Nährstoffe, die in der Kakaobohne enthalten sind. Sie werden gerne bei trockener Haut und sprödem Haar angewendet. Diese können wieder zurück in ihr natürliches Gleichgewicht finden. Auch die rückfettenden Eigenschaften dieser wertvollen Inhaltsstoffe der Schokolade sollten nicht unterschätzt werden.

 

Vielfach findet man Extrakte aus der Kakaobohne daher auch in Beauty-Produkten. Eine Tasse dunkler Kakao pro Tag soll ebenfalls helfen, den Zustand von Haut und Haar zu verbessern. Und für angeraute Hautstellen eignet sich ein Peeling, das aus Kakaopulver, Olivenöl und braunem Zucker besteht. Durch das Rubbeln kann die raue Haut wieder eine schöne zarte Geschmeidigkeit erhalten.

 

Außerdem soll die Schokolade sich positiv auf das Haarwachstum auswirken. Grund dafür sind die enthaltenen Stoffe Eisen, Zink und Kupfer. Sie fördern generell die Zellerneuerung und damit einhergehend natürlich auch den Haarwuchs. Ganz nebenbei kann die Durchblutung der Kopfhaut verbessert werden, das Ergebnis ist gesundes und kräftiges Haar.

 

UV-Schutz mit Schokolade?

 

Ein weiterer Pluspunkt für die Schokolade ist der Schutz vor der UV-Strahlung. Die Flavonoide, die in der leckeren Schokolade enthalten sind, sollen dafür verantwortlich zeichnen. In Laborversuchen bestätigte sich, dass diese die Eigenschutzzeit der Haut erhöhen können. Auch bereits von der Sonne geschädigte Haut kann mit Produkten auf Basis von Kakaopulver wieder repariert werden. Außerdem wird die Haut mit Feuchtigkeit versorgt.

 

Allerdings darf man jetzt nicht annehmen, dass die vor dem Sonnenbad verzehrte Tafel Schokolade sich tatsächlich als Ersatz für die Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor eignet.

 

Cellulite und Falten mit Schokolade bekämpfen?

 

Cellulite, die gefürchtete Orangenhaut, wird immer wieder mit Übergewicht in Verbindung gebracht. Wie soll da bitteschön Schokolade helfen können, fragt man sich. Aber Fakt ist, dass die Kakao-Extrakte, die in der Schokolade enthalten sind, die Durchblutung fördern und die Haut glätten sollen. Gleichzeitig soll der Fettabbau angekurbelt werden und man soll damit den gefürchteten Dellen an Oberschenkeln und Co. vorbeugen können. In vielen Produkten, die gegen die Cellulite vorgehen, finden sich daher auch Flavonoide aus der Kakaobohne.

 

Ebenfalls sind Polyphenole in Schokolade enthalten und diese sollen freie Radikale fangen. Dadurch wiederum soll die Faltenbildung verringert werden. Die Antioxidantien kommen in großer Zahl vor allem in sehr dunkler Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil vor. Sie können das Immunsystem unterstützen und ganz nebenbei dafür sorgen, dass der Alterungsprozess der Haut langsamer vonstatten geht.

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 18. August 2014 um 07:36 Uhr in Gesund leben & ernähren | 965 Aufrufe

, , , , , ,


Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich


Nächster Eintrag: Hyaluronsäure für ein sanftes Lifting?
Vorheriger Eintrag: Sonnenschutz rund um die Augen ist wichtig

Gesundheit

Wellness-News

Back to top