Mit zunehmendem Alter verliert nicht nur unsere Haut an Elastizität und Spannkraft, der Alterungsprozess macht auch vor unserem Haar nicht Halt. Es wird pflegebedürftiger, feiner und schwächer. Aber es gibt auch einige Hausmittel, die dem reifen Haar wieder zu mehr Spannkraft und Schwung verhelfen.

Dass die Haare feiner werden, je älter man wird, hängt mit der Haarwurzel zusammen, die nicht mehr so kräftig ist und das Haar dementsprechend weniger dick nachwachsen lässt. Die Haardichte kann ebenfalls nachlassen und es kann verstärkt zu Haarausfall kommen.

Biotin und Cystin für gesunde Haare

Um die Haare auch im Alter gesund zu erhalten, kann man auf das Vitamin Biotin und die Aminosäure Cystin setzen. Beide verleihen dem Haar Kraft, Biotin fördert zudem das Haarwachstum. Cystin dagegen ist ein Bestandteil von Keratin und damit für die Gesundheit von Nägeln und Haaren mit verantwortlich. Beide Stoffe stecken unter anderem in diversen Nahrungsergänzungsmitteln.

Feuchtigkeit spielt auch für das Haar eine große Rolle

Genau wie unsere Haut Feuchtigkeit braucht, benötigt auch das Haar diese. Mit zunehmendem Alter wird weniger Talg von der Kopfhaut produziert. Die Haare werden trockener. Um dem entgegen zu wirken, sollte man auf eine Haarpflege mit viel Feuchtigkeit setzen. Damit verhindert man sowohl das Austrocknen der Haare, als auch Haarbruch. Haarkuren mit Keratin und Öle für die Haarspitzen können zudem für weicheres und geschmeidigeres Haar sorgen.

Apropos Spitzen – diese sollten insbesondere beim reifen Haar regelmäßig geschnitten werden. Der so genannte Splissschnitt ist eine der effektivsten Methoden, um Haarbruch und Spliss zu vermeiden. Experten empfehlen, die Spitzen alle zwei Monate schneiden zu lassen.

Ernährung für gesundes Haar

Nicht zuletzt spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle für unsere Haargesundheit. Nüsse beispielsweise sind der ideale Snack für zwischendurch. Sie stärken unsere Leistungsfähigkeit und die Haare ebenfalls. Insbesondere Walnüsse und Mandeln, die sehr viele Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E enthalten, sind empfehlenswert. Denn auch sie wirken trockenen Haaren und Spliss entgegen.

 

# Link | Britta Lutz | Dieser Artikel erschien am Montag, 26. September 2022 um 17:48 Uhr in Beauty: Grundlagen | 148 Aufrufe | 0 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

, ,


Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.




Nächster Eintrag: Hautpflege im Herbst
Vorheriger Eintrag: Wann und wie hilft Mönchspfeffer?

Gesundheit

Wellness-News

Back to top